Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Rückschau: Zukunft Mollerstadt – Architektur und Funktionen

Artikel vom 09.12.2020

Die finale Veranstaltung der öffentlichen Diskussionsreihe „Zukunft Mollerstadt“

Architektur und Funktionen

Am 9. Dezember 2020 ging die öffentliche Veranstaltungsreihe „Zukunft Mollerstadt“ in die letzte Runde. Wie schon in den vorhergehenden Veranstaltungen der Reihe, stellten Studierende der Fachbereiche Architektur sowie Bau- und Umweltingenieurwesen der Hochschule Darmstadt ihre Visionen für die Mollerstadt vor. Das Thema des Abends war „Architektur und Funktionen“. Obwohl die Mollerstadt in sich viel Potential birgt und eine Mischung an verschiedenen Nutzungen bereits vorhanden ist, krankt sie im gewerblichen Bereich an einer einseitigen Ausrichtung auf den Einzelhandel und die Gastronomie. Auch wenn viele Menschen (vor allem Studierende und Menschen mit Migrationshintergrund) im Quartier wohnen, gibt es wenig Wohnfolgefunktionen und kaum öffentlichen Raum mit kostenfreien Nutzungsangeboten.

Die Studierenden haben deshalb räumliche Konzepte entwickelt, die erlauben, die funktionale Bespielung zu mischen sowie Nachbarschaftsbildung und öffentliche Raumnutzungen zu stärken.

Neue Wege in und um die Mollerstadt

Die erste Session des Abends beschäftigt sich im Speziellen mit dem Thema „Wohnen und Gewerbe“ in der Mollerstadt. Hier haben Studierende Ideen entwickelt, wie das Stadtviertel durch eine Miteinbeziehung von Gewerbefläche aufgewertet werden könnte. Unteranderem stellten sich die Studierenden größere Eingriffe in die Struktur der Mollerstadt vor. Das aus dem 19. Jahrhundert stammende Parzellenraster, beinhaltet relativ gleiche Raumangebote, die vor allem auf den Einzelhandel oder die Gastronomie zugeschnitten sind. Größere zusammenhängende Flächen in den Höfen könnten mehr Varianz in das Raumangebot bringen und flächenintensivere Formen von Konsum oder ruhigem Gewerbe, wie z. B. einen Fachmarkt, in die Struktur integrieren. Mit dem Bauen in die Höhe, zum Beispiel durch die Realisierung von Hochhäusern, kann eine große Diversität von Nutzungsarten durch neue Flächenangebote integriert werden, ohne dabei viel Grundfläche neu zu überbauen. Die Errichtung von Hochhäusern hat auch den Vorteil, dass nun das Stadtzentrum der Mollerstadt stärker räumlich markiert ist.

Um die Aufenthaltsqualität der Mollerstadt zu steigern, haben sich Studierende in der folgenden Session Gedanken zu Fragen der Nachbarschaft und des öffentlichen Raumes gemacht. Um nicht-kommerzielle Begegnungsorte zu schaffen, schlagen die Studierenden vor, leerstehende Räume der Mollerstadt für die Gemeinschaftsnutzung umzufunktionieren. Mit simplen Mitteln können aus diesen Räumen Repair-Cafés oder Sharing-Konzepte entstehen, die auch als Begegnungsorte dienen können. Ein weiteres studentisches Projekt konzipiert ein Quartiershaus in der Mollerstadt, worin und worum sich das Quartierleben drehen wird. Mit einem Quartierscafé oder einer Waschbar, die für alle Menschen in der Mollerstadt zugänglich sind, sollen auch hier neue Begegnungsorte geschaffen werden. Zum Abschluss der Veranstaltung warfen die studentischen Projekte auch noch einen Blick über die eigentliche Mollerstadt hinaus. Hier wurden die angrenzenden Zonen mit in die Projekte einbezogen. Eine Bildungs- und Kulturmeile (von der Kuppelkirche über das Staatstheater bis hin zum Hochschulcampus) könnte auf die Mollerstadt ausstrahlen und diese mit aufwerten. Auch benachbarte öffentliche Grünräume, wie die Landgraf-Philipps-Anlage, könnten öffentliche Funktionen aufnehmen und stärker als soziale Räume für die Anwohner der Mollerstadt ausgebaut werden.

Wissenschaft und Praxis sind inspiriert

Die Replikgeber*innen des Abends freuten sich besonders über die Inspiration, die sie von den Studierenden mitnehmen konnten. Dr. Christina West von der Hochschule Darmstadt beeindruckte besonders, die Mollerstadt ganz anders zu denken. Sie sprach sich für radikale Ideen aus wie zum Beispiel ein „Moller-Manhattan“, anlehnend an die studentischen Konzepte, Hochhäuser in das Viertel zu bringen. Das alte Innenstadtmodell funktioniert nicht in der Mollerstadt und nur mit innovativen und kreativen Konzepten, wie die der Studierenden, kann man sie wieder beleben. Beeindruckt von der Fantasie der Studierenden zeigte sich auch Jochen Krehbiehl (Planungsamt, Wissenschaftsstadt Darmstadt), auch wenn er auf die „Realitätsfalle“ verweisen muss, die eine Umsetzung der Projekte schwierig machen wird. Besonders verfolgenswert, aus Sicht der Stadt, sieht er jedoch die Bildungs- und Kulturmeile, denn Visionen wie diese werden bereits von der Stadt selbst verfolgt und umgesetzt. Dr. Marina Hofmann von der Industrie- und Handelskammer Darmstadt hat vor allem die aktuelle, prekäre Situation des Einzelhandels im Blick und freute sich über den kreativen Mut der Studierenden. Für sie steht die Mollerstadt unter dem Motto „Gekommen um zu bleiben“ und die studentischen Arbeiten bieten hervorragende Grundlagen dafür.

Bericht von Luise Spieker, Praktikantin der Schader-Stiftung

Ansprechpartnerin ist Dr. Michèle Bernhard

Mit dem s:ne-Konzept war die Hochschule Darmstadt (h_da) in der Bund-Länder-Förderlinie „Innovative Hochschule“ erfolgreich. Partner im Vorhaben sind das Darmstädter Institut Wohnen und Umwelt (IWU), das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), das Öko-Institut, die Schader-Stiftung, die Software AG und die Unternehmensberatung „e-hoch3“.