Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Gehe zu Inhalte

Luise Spieker

Artikel vom 01.01.2021

Luise Spieker ist Studentin der Politischen Theorie und seit Juni 2021 als Studentische Mitarbeiterin im Team der Stiftung innerhalb des Projekts „Systeminnovation für Nachhaltige Entwicklung (s:ne)“ tätig.

Luise Spieker

Luise Spieker, geboren 1992, ist seit Juni 2021 Studentische Mitarbeiterin im Team der Stiftung innerhalb des Projekts „Systeminnovation für Nachhaltige Entwicklung (s:ne)“. Sie studiert Politische Theorie im Master-Kooperationsstudiengang der Goethe-Universität Frankfurt und der Technischen Universität Darmstadt. Sie absolvierte sie das Gender Studies Zertifikationsprogramm des Cornelia Goethe Centrums. Im Bachelor studierte sie Politikwissenschaften und Amerikanistik mit einem Schwerpunkt auf epistemischer Ungerechtigkeit. Sie war 2020 Praktikantin der Schader-Stiftung und vertritt die Stiftung in der Jury des „Lehrpreises Politikwissenschaft. Ein Preis der DVPW und der Schader-Stiftung“ (DVPW / Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft).

Mit dem Comenius-Projekt war sie in Istanbul (Türkei), zu einem Highschoool-Jahr in Schenectady (NY, USA) und für ein Auslandssemestaer in Neapel (Italien). 2012/13 nahm sie am entwicklungspolitischen Freiwilligendienst des BMZ ("weltwärts") im Tamil Nadu (Indien) teil und arbeitete anschließend studienbegleitend als Projektassistenz bei der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie in Bensheim. 2020 war sie Praktikantin der Schader Stiftung.

 

Kontakt
Tel.: 0 61 51/17 59-33
Zur E-Mail

Aktueller Beitrag im schaderblog: Pessimistische Theorie, zynische Praxis?