Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Caroline Y. Robertson-von Trotha

Artikel vom 20.11.2015

Foto: Christoph Rau

Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha ist Direktorin des Zentrums für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und seit 2017 Mitglied des Kleinen Konvents der Schader-Stiftung

Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha

Caroline Y. Robertson-von Trotha, geboren 1951, studierte Politikwissenschaft, Soziologie und Geschichte in Heidelberg und Karlsruhe. 1990 promovierte sie zum Doktor der Philosophie. 2004 erfolgte die Habilitation an der Technischen Universität Karlsruhe. Von 1990 bis 2002 war sie Geschäftsführerin des Interfakultativen Instituts für Angewandte Kulturwissenschaft der TU Karlsruhe, seit 2002 Direktorin des Zentrums für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Professorin für Soziologie und Kulturwissenschaft.

Sie ist Koordinatorin des deutschen Netzwerks der Anna Lindh Stiftung, Mitglied im Fachausschuss Kultur der Deutschen UNESCO-Kommission und Vorsitzende des Wissenschaftlichen Initiativkreises Kultur und Außenpolitik am Institut für Auslandsbeziehungen.

Im Rahmen des fünften Großen Konvents wurde Caroline Y. Robertson-von Trotha im November 2017 in den Kleinen Konvent (Wissenschaftlicher Beirat) der Schader-Stiftung gewählt.

Sie hielt einen Impulsvortrag im Panel „Öffentliche Wissenschaft -Partizipation“ anlässlich der Jahrestagung des Großen Konvents 2015 der Schader-Stiftung und war Moderatorin des Großen Konvents 2017.

2017 begleitete sie das Sommercamp „Sicher in der Stadt - Zusammenleben und Konflikt im Stadtraum“.