Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Gehe zu Inhalte

Roger Häußling

Artikel vom 09.12.2016

Prof. Dr. Roger Häußling ist Soziologe mit dem Schwerpunkt Technik- und Organisationsforschung an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und Mitglied des Kleinen Konvents der Schader-Stiftung.

Prof. Dr. Roger Häußling

Roger Häußling, geboren 1969, ist seit 2009 Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Technik- und Organisationsforschung am Institut für Soziologie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen sowie Philosophie und  Soziologie in Siegen und Karlsruhe. Häußling war Fellow und Wissenschaftliches Mitglied des Projekts „art-science-business“ an der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart. Von 2007 bis 2009 war er Vertretungsprofessor für Soziologie an der Universität Koblenz-Landau sowie an der RWTH und hatte einen Lehrauftrag für Designtheorie an der Hochschule Pforzheim inne.

Seit November 2020 ist Häußling Mitglied des Kleinen Konvents (Wissenschaftlicher Beirat) der Schader-Stiftung. Er gehört der Initiative „Netzwerkforschung interdisziplinär“ an und war 5. Dezember 2016 Mitbegründer der deutschen Gesellschaft für Netzwerkforschung (DGNet) im Schader-Forum in Darmstadt. Roger Häußling war Impulsgeber bei der Tagung „Das Paradigma der Relationalität“ am 3. und 4. Dezember 2018 sowie beim Kongress „Warum Netzwerkforschung?“ vom 2. bis 4. März 2020 im Schader-Forum.

Zuletzt war er Teilnehmer an der Jahrestagung des Großen Konvents der Schader-Stiftung zum Thema „Das Erleben der Anderen“ am 6. November 2020.