EN

Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Gehe zu Inhalte

Anselm Hager

Artikel vom 14.01.2019

Foto: Martina Sander

Dr. Anselm Hager (geb. Rink) ist Juniorprofessor für Political Economy am Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz.

Jun.-Prof. Dr. Anselm Hager

Anselm Hager (geb. Rink) ist Juniorprofessor für Political Economy am Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz. Zuvor war er Doktorand an der Columbia University, New York und Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Migration, Integration und Transnationalisierung am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Seine Forschungsthemen sind internationale Migration, religiöse Radikalisierung sowie experimentelle Methoden. Außerdem arbeitet er mit internationalen Organisationen an der Evaluation großflächiger Entwicklungsvorhaben im subsaharischen Afrika.

Anselm Hager war Impulsgeber der fünften Denkwerkstatt „Herkunft-Ankunft-Zukunft“ – Thema „Arbeiten“, die am 8. Juli 2016 im Schader-Forum in Darmstadt stattfand. Seit 2017 ist er Mitglied im Fachbeirat „Integrationspotenziale in Gesellschaftswissenschaften und Praxis“ der Schader-Stiftung.

Im Rahmen der Kamingespräche zum Thema „Abenteuer Wissenschaft. Alltag Integration“ hielt Anselm Hager am 13. Dezember 2018 im Schader-Forum den Impulsvortrag „Südsudan: Ein Volk ohne Heimat – Migration im Südsudan nach der Unabhängigkeit“.

Zuletzt hielt Anselm Hager einen Vortrag zum Verhältnis von Wissenschaft und Praxis bei der Fachtagung "WIR im Dialog – Forschung und Praxis der Integrationsarbeit" am 20. Mai 2019 und gab im anschließenden Dialog-Café einen Impuls zur Willkommens- und Anerkennungskultur in Deutschland.