Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Öffentliche Abendveranstaltung: Konstruktion, Komposition, Transformation. Wege der Weltordnung zwischen Maschinenbau, Architektur und Software Engineering.

Artikel vom 12.05.2022

In Kooperation mit dem Institut für Philosophie der Technischen Universität Darmstadt veranstaltete die Schader-Stiftung im Rahmen der Ringvorlesung „Komposition“ eine Öffentliche Abendveranstaltung zur Weltordnung zwischen Menschen und Dingen.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 01.06.2022 | 18:00 Uhr

Ende: 01.06.2022 | 19:30 Uhr

Ort: Schader-Forum | Goethestraße 2 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Konstruktion, Komposition, Transformation

Dass es mit rechten Dingen zugeht, dass die Dinge in guten Händen sind und das Zusammenspiel von Menschen und Dingen glücklich gelingt – dafür stehen die technischen Künste und ihre Wege der Weltordnung. Ingenieurs- und Konstruktionskunst sollte nicht auf Innovation und Wertschöpfung verkürzt werden. Mit Einfühlungsvermögen und analytischem Geschick kann sie ausfindig machen, an welchen Punkten die Transformation zu einer friedlichen und nachhaltigen Gesellschaft ansetzen kann. In einem Podiumsgespräch wurde die Kulturbedeutung der Ingenieurskunst mit ihren ganz unterschiedlichen Konstruktionslehren, auch in heutiger Zeit, ausgelotet.

Wie weit trägt das Vorbild der Ingenieurskunst, wenn es um die Gestaltung gesellschaftlicher Zusammenhänge geht? Über diese Frage diskutierten wir gemeinsam mit unseren Gästen auf dem Podium. 

Den Impulsvortrag Lizenz zum Komponieren hielt Johannes Lenhard, Senior Research Fellow am Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik der Technischen Universität Kaiserslautern.

Der Vortrag warf einen Blick zurück auf die Phase gegen Ende des 19. Jahrhunderts, in der sich der Maschinenbau als Wissenschaft neu aufstellte. Dieser Prozess war im Wissenschaftssystem hochumstritten. Im Kern ging es darum, was — und was gerade nicht — als richtige Methode für die Konstruktion gelten sollte.

 

 

Ansprechpartnerin ist: Laura Pauli 

 

Die Öffentliche Abendveranstaltung fand im Rahmen der Ringvorlesung „Komposition" des Instituts für Philosophie der Technischen Universität Darmstadt in der Schader-Stiftung statt.