Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Gehe zu Inhalte

ExLibris: Heimat und Migration

Artikel vom 14.12.2020

Foto: shutterstock

Wie wird „Heimat“ bewahrt, angepasst und neu ausgehandelt? In der zweiten Veranstaltung der Gesprächsreihe „ExLibris“ stellt Svenja Kück ihre Forschungsarbeit „Heimat und Migration“ vor. Gemeinsam mit dem Darmstädter Echo präsentiert die Schader-Stiftung Publikationen zu gesellschaftswissenschaftlichen Themen, deren Autorinnen und Autoren der Stiftung inhaltlich oder persönlich verbunden sind.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 27.01.2021 | 18:00 Uhr

Ende: 27.01.2021 | 20:00 Uhr

Ort: Haus Schader | Goethestr. 1 | 64285 Darmstadt | online-Veranstaltung
In Google Maps öffnen

Die Komplexität von Heimat

Der zweite Abend der Veranstaltungsreihe „ExLibris“ behandelt die transdisziplinärwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Konzept des Begriffs „Heimat“. Die Gesprächsrunde widmet sich damit der Promotionsschrift von Dr. Svenja Kück „Heimat und Migration“ die im Dezember 2020 erscheint.

»Heimat« ist nicht nur in seiner wissenschaftlichen Nutzung im Kontext von Flucht und Migration ein zentraler Begriff. Svenja Kück zeigt auf, dass und wie in Deutschland (Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis) lebende geflüchtete Menschen Heimat immer wieder neu aushandeln, bewahren und anpassen. Der Zugang zum Forschungsfeld und die Erhebung biographischer Interviews gelang in einem innovativen transdisziplinären Reallaborsetting. Die Forschungsarbeit beabsichtigt dabei die Rekonzeptionalisierung eines offenen, kontextabhängigen und machtsensiblen Heimatbegriffs. Für diesen humangeographischen, transdisziplinären Ansatz und die Verknüpfung der Themenkomplexe Heimat und Migration stellt die Studie eine Pionierleistung dar.

Dr. Svenja Kück, geb. 1988, lebt und arbeitet in Berlin. Sie promovierte im Rahmen des transdisziplinären Reallabor-Forschungsprojekts »Asylsuchende in der Rhein-Neckar-Region« am Geographischen Institut der Universität Heidelberg. Svenja Kück war zuletzt Impulsgeberin beim Großen Konvents 2017 zum Thema „Definiere Deutschland!“ und im Rahmen des Workshops „WIR-Koordination trifft Wissenschaft – Dialog zwischen Forschung und Praxis“ im Schader-Forum.

 

Dr. Svenja Kück ist im Gespärch mit Dr. Anna-Lisa Müller, Geografisches Institut der Universität Heidelberg. Die Einführung in die Publikation gibt Prof. Dr. Ulrike Gerhard als Doktormutter und Professorin am Geografischen Institut der Universität Heidelberg.

Der Abend wird moderiert von Lars Hennemann, dem Chefredakteur der VRM/ Echo Mediengruppe.

Ihre Ansprechpartnerin ist Laura Pauli