Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Call for Conferences: Darmstädter Tage der Transformation 2022

Artikel vom 27.07.2021

Bild: shutterstock

Mit den Darmstädter Tagen der Transformation vom 14. bis 18. März 2022 wird die Diskussion über die sozial-ökologische Transformation und transformative Forschung fortgesetzt. Wir freuen uns über Einsendungen von unterschiedlichen Akteuren aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die mit uns gemeinsam den Dialog gestalten. Bewerbungsschluss ist der 17. Oktober 2021.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 14.03.2022 | 10:00 Uhr

Ende: 18.03.2022 | 18:00 Uhr

Bewerbungsfrist: 18.10.2021

Ort: Schader-Forum | Goethestr. 2 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Hintergrund

Wie können wir Transformationsprozesse anstoßen, um die Gesellschaft in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung auszurichten? Welchen Beitrag können Akteure aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zur sozial-ökologischen Veränderung leisten?

Um Transformation zu gestalten und voranzutreiben, bedarf es sowohl der Bereitstellung von praxisnahem Wissen durch transformative Forschung als auch aktiver Beiträge aus der Praxis. Dabei müssen Herausforderungen auf lokaler, regionaler, nationaler und globaler Ebene durch zukunftsorientierte Herangehensweisen gelöst werden. Die Corona-Pandemie hat uns einen Eindruck davon gegeben, wie dynamisch im öffentlichen Leben, in der Wirtschaft sowie im Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen auf plötzliche Veränderungen reagiert werden kann. Daher ist die breitere, gesellschaftliche Auseinandersetzung mit sozial-ökologischen Fragen nicht nur für die Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen wichtig, sondern auch für die gerechte Verteilung des globalen Wohlstands und eine Umgestaltung auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Sowohl die Klimakrise als auch der Biodiversitätsverlust, wachsende Wasser- und Ressourcenknappheit sowie die damit einhergehenden sozialen Implikationen müssen zukünftig stärker im Fokus des gesellschaftlichen Diskurses stehen. Die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) der Vereinten Nationen bilden den Rahmen für diesen Wandel.

Zielsetzung

Mit den Darmstädter Tagen der Transformation (DTdT), die 2022 zum vierten Mal stattfinden, wird die Diskussion über die sozial-ökologische Transformation und transformative Forschung fortgesetzt. Dabei steht die Rolle von Wissenschaft und Gesellschaft im Kontext von Veränderungsprozessen hin zu einer nachhaltigeren Entwicklung besonders im Fokus. Wie können Akteure aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft diese Prozesse anstoßen und vorantreiben?

Anhand verschiedener Veranstaltungsformate werden die Umgestaltung unterschiedlicher Lebensbereiche und die damit einhergehenden Chancen und Herausforderungen thematisiert. Lebenswertere Städte, gerechtere Wirtschaftsmodelle, nachhaltigere Mobilität, umweltschonendere Produktions- und Konsumweisen, neue Formen des Arbeitens und bessere Arbeitsbedingungen, ein solidarischeres Gesundheitssystem und inklusiveres Bildungssystem sind Beispiele von solchen Transformationsprozessen.

Durch den gegenseitigen Austausch über Ideen, Methoden sowie Beispiele zukunftsorientierter Praxis soll der Dialog zwischen Personen und Positionen außerhalb des jeweils eigenen Feldes, der eigenen Disziplin oder des eigenen Sektors gefördert werden.

Call for Conferences - Ihre Beiträge sind gefragt!

Bei den Darmstädter Tagen der Transformation 2022 (DTdT22) möchten wir unterschiedliche Visionen, Erfahrungen und Perspektiven zur sozial-ökologischen Transformation zusammenbringen, um über Veränderungsprozesse in unterschiedlichen Lebensbereichen zu diskutieren. Daher freuen wir uns über Einsendungen von Akteuren aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die mit uns gemeinsam den Dialog gestalten. Sowohl kleine lokale Initiativen als auch transdisziplinäre Forschungsprojekte sind gerne gesehen.

Wir laden Sie ein, Bewerbungen für spannende Formate einzureichen. Ideen zu Workshops, Konferenzen, Tagungen, Dialogforen, Tischgesprächen, Ausstellungen sowie Abendveranstaltungen sind herzlich willkommen. Hierbei kann es sich sowohl um öffentliche als auch nicht-öffentliche, Offline-, Online- oder hybride Veranstaltungen handeln.

Einreichungen werden bis zum 17. Oktober 2021 angenommen. Nutzen Sie dazu bitte das Bewerbungsformular, das hier ab 21. September zu finden ist. Wir möchten darin von Ihnen u.a. eine Kurzbeschreibung Ihrer Veranstaltungsidee erfahren, wer die Zielgruppe ist, inwiefern der inhaltliche Bezug zu den Tagen der Transformation besteht und wie Ihre Idee zum Stiftungszweck der Förderung des Dialogs zwischen Wissenschaft und Praxis beiträgt.

Die Benachrichtigungen über angenommene Beiträge werden bis zum 15. November 2021 versendet.

Die Schader-Stiftung fördert den Dialog zwischen Gesellschaftswissenschaften und Praxis. Bitte beachten Sie daher auch die entsprechenden Förderbedingungen als Rahmen der DTdT22.

Informationen zu den bisherigen Tagen der Tranformation finden Sie hier.

Bei Fragen schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an sne(at)schader-stiftung.de.

Ansprechpartnerin: Tatiana Soto Bermudez, Wissenschaftliche Referentin im Projekt s:ne

Die DTdT im Rahmen von s:ne

Die Darmstädter Tage der Transformation werden seit 2019 jährlich von der Schader-Stiftung gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern aus Wissenschaft, Praxis und Zivilgesellschaft veranstaltet. Die DTdT22 finden vom 14. – 18. März 2022 im Rahmen des Projekts „Systeminnovation für Nachhaltige Entwicklung (s:ne)“ statt. Das Verbundprojekt der Hochschule Darmstadt, der Schader-Stiftung und sechs weiterer direkter Partner aus Wissenschaft und Praxis wird im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“  seit 2018 gefördert. Dabei werden Akteure mit unterschiedlichen Erfahrungen, Perspektiven und Interessen zusammengebracht, um mit ihnen auf Basis eines gemeinsamen Problemverständnisses neue Forschungsfragen zu formulieren und so „kreatives Wissen“ zu schaffen, welche bisherige Systemgrenzen überschreitet.