Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

White Days for Future? - Aktuelle Klimaschutzdiskurse aus postkolonialer und machtkritischer Perspektive

Artikel vom 04.02.2021

Timon Goertz, 2019 (Shutterstock)

Wer ist in Klimaschutzinitiativen sichtbar und wer nicht? Was haben postkoloniale Machtstrukturen mit Klimaschutz zu tun? In Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt und der Universität Münster veranstaltet die Schader-Stiftung ein öffentliches Podiumsgespräch zu diesen und anderen Fragen.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 18.03.2021 | 19:00 Uhr

Ende: 18.03.2021 | 21:00 Uhr

Ort: Digitale Veranstaltung
In Google Maps öffnen

Klimaschutz als Privileg des Globalen Nordens?

Ist Klimaschutz ein Privileg für den Globalen Norden? Aktuell treten vermehrt Stimmen hervor, die auf kulturelle Schieflagen und Ungleichheitsverhältnisse in Diskursen um Klimaschutz hinweisen. Klimaschutzdebatten umgeben seit jeher das Problem, dass globale Dominanzverhältnisse in Wissenschaft und Praxis kaum reflektiert werden. Ferner gilt dies für die primär eurozentrische Ausrichtung politischer und wissenschaftlicher Nachhaltigkeitskonzepte, aber auch für die aktivistische Szene, die sich zwar häufig dezidiert links positioniert, in ihrer Zusammensetzung und Perspektive jedoch „weiß“ dominiert ist. Diese Dominanzverhältnisse spiegeln sich auch in der obligatorischen Frage wider, was Staaten des Globalen Südens beim Klimaschutz vom Globalen Norden lernen können.

Bewegungen wie „Fridays for Future“ verdeutlichen das gestiegene Bewusstsein für Klimaschutz in der Zivilgesellschaft. Ursprünglich eine Bewegung marginalisierter Gruppen gegen die Diskriminierung und Benachteiligung durch Umweltbelastungen, sind Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und alle Debatten darum in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Doch wie verändert dies die Dynamik des Diskurses und das Mitwirken nicht-weißer Aktivist*innen? Wer ist in Klimaschutzinitiativen sichtbar und wer nicht? Was haben postkoloniale Machtstrukturen, aber auch Geschlechterverhältnisse mit Klimaschutz zu tun? Und inwieweit ist Klimaschutz dann nicht nur eine ökologische Herausforderung, sondern auch ein soziales und politisches Problem? Über diese und weitere Fragen wollen wir in Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt und der Universität Münster sprechen.

Referent*innen: 

Asmaa El Maaroufi, Universität Münster, Zentrum für Islamische Theologie und Umweltaktivistin

Lisa Freieck, TU Darmstadt, Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik

Quang Paasch, Aktivist und Sprecher für Fridays For Future Deutschland und Berlin

Moderation: 

Derman Aygün, TU Darmstadt, Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik

 

Ihr Ansprechpartner ist Dennis Weis.