Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

ExLibris: Einladung zur öffentlichen Soziologie

Artikel vom 10.07.2020

Foto: shutterstock

Öffentliche Soziologie – wie geht das? Diese Frage stand im Mittelpunkt der ersten Veranstaltung im Rahmen der Gesprächsreihe „ExLibris“. Gemeinsam mit dem Darmstädter Echo präsentiert die Schader-Stiftung Publikationen zu gesellschaftswissenschaftlichen Themen, deren Autorinnen und Autoren der Stiftung inhaltlich oder persönlich verbunden sind.

 

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 21.10.2020 | 18:00 Uhr

Ende: 21.10.2020 | 20:00 Uhr

Ort: Haus Schader | Goethestr. 1 | 64285 Darmstadt | online-Teilnahme
In Google Maps öffnen

„Auf dem Weg ins Freie entsteht Zug­luft“

Der erste Abend der Veranstaltungsreihe „ExLibris“ stellte sich der Frage „Öffentliche Soziologie – wie geht das?“. Die Gesprächsrunde widmete sich der jüngsten Veröffentlichung von Prof. Dr. Stefan Selke „Einladung zur öffentlichen Soziologie. Eine postdisziplinäre Passion“, die im Frühjahr 2020 erschienen ist.

Unter dem Motto „Auf dem Weg ins Freie entsteht Zug­luft“ macht der Autor Lust auf eine alternative Form von öffentlicher Soziologie als Beispiel für transformative Wissenschaft. Auf der Grundlage einer differenzierten Bestandsaufnahme des Diskurses entwickelt er eine ei­genständige Haltung für passionierte öffentliche Gesell­schaftswissenschaft.

Öffentliche Soziologie als Passion findet in Lehre, For­schung und öffentlichem Engagement statt. Ausgehend von seinen eigenen Erfahrungen in diesen Bereichen sowie mit öffentlicher Bühnen- und Medienarbeit, ent­wickelt der Autor Thesen zu öffentlicher Soziologie als authentische Wissenschaftspraxis. Diese können als dis­ziplinäre Grenzgänger einen notwendigen Beitrag zur Gesellschaftsgestaltung leisten.

Im Gespräch thematisierte Stefan Selke seine persönlichen Erfahrungen mit öffentlicher Soziologie und die Herausforderungen im Kontext von Hochschulen und neuen akademischen Verantwortungskulturen, wie zum Beispiel der Idee einer Slow University.

Stefan Selke vertritt das Lehrgebiet Gesellschaftlicher Wandel an der Hochschule Furtwangen und ist Forschungsprofessor für Transformative und Öffentliche Wissenschaft. Von 2014 bis 2020 war er Mitglied des Kleinen Konvents der Schader-Stiftung. Der Abend wurde moderiert von Lars Hennemann, dem Chefredakteur der VRM/ Echo Mediengruppe.

 

Ansprechpartnerin ist Laura Pauli.