Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

6. Waldkunstkonferenz „Macht über Natur?“

Artikel vom 01.01.2016

Foto: SirinS/shutterstock.com

Zur Eröffnung des 8. Internationalen Waldkunstpfades „Kunst - Transformation“ fand die 6. Internationale Waldkunstkonferenz am 12. August 2016 im Schader-Forum in Darmstadt zum Thema „Macht über Natur?“ statt – eine Kooperation mit dem Verein für Internationale Waldkunst e.V. in Darmstadt mit freundlicher Unterstützung des ENTEGA NATURpur Instituts.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 12.08.2016 | 10:00 Uhr

Ende: 12.08.2016 | 18:00 Uhr

Ort: Schader-Forum, Goethestr. 2, 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Die Macht über die Natur

Seit 2006 wird der Internationale Waldkunstpfad von einer wissenschaftlichen Konferenz begleitet, die die künstlerischen Arbeiten in einen erweiterten Kontext stellt.

In der Waldkunstkonferenz 2016 diskutierten Gesellschafts- und Kulturwissenschaftler, Künstler, Kuratoren, Pädagogen und Forstspezialisten aus dem In- und Ausland die Fragen von Macht und Natur an Beispielen aus der Waldkunst und aus ihren eigenen Arbeitsgebieten.

Bereits seit 2002 veranstaltet das Internationale Waldkunstzentrum Darmstadt im Abstand von zwei Jahren den Internationale Waldkunstpfad jeweils unter einem anderen Thema. Er erstreckt sich im Darmstädter Forstrevier auf 3,3 km vom Böllenfalltor bis hin zur Ludwigshöhe, vorbei an Goethefelsen, Goetheteich und Ludwigshöhturm. Der Weg durch den Wald kann als Walderlebnispfad betrachtet werden, um so den Charakter des Pfadfindens und der Erkundung durch den Besucher zu fördern. Mit den Mitteln der Kunst wird der Wald auf eine neue Art ins Bewusstsein der Besucher gebracht. Die Besucher, auch Kinder und Familien, werden direkt mit einbezogen, indem sie die Arbeitsprozesse der Künstler während des dreiwöchigen Symposiums beobachten und mit diesen ins Gespräch kommen können.

Die Schader-Stiftung war bereits 2012 Kooperationspartner bei der 4. Internationalen Waldkunstkonferenz zum Thema „WaldKunst und StadtRäume – ein Konzept für die Zukunft“.