Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Gehe zu Inhalte

Josef Wieland

Artikel vom 17.05.2016

Foto: Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik

Prof. Dr. Josef Wieland ist Präsident der Zeppelin University Friedrichshafen sowie Direktor des Leadership Excellence Institute Zeppelin (LEIZ).

Prof. Dr. Josef Wieland

Josef Wieland ist ist Präsident der Zeppelin University Friedrichshafen, seit 2013 Direktor des Leadership Excellence Institute Zeppelin (LEIZ) und Inhaber des Lehrstuhls für Institutional Economics, Organisational Governance, Integrity Management and Transcultural Leadership. Seit 2018 ist er Kuratoriumsvorsitzender des Deutschen Netzwerks Wirtschaftsethik.

Nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann studierte er Wirtschaftswissenschaften und Philosophie an der Bergischen Universität Wuppertal. Er habilitierte sich im Fach Volkswirtschaftslehre an der Universität Witten/Herdecke. Ab 1990 war er Leiter der Forschungsstelle Wirtschaftsethik an der Universität Münster. Er lehrte von 1995 bis 2012 das Fach Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Hochschule Konstanz. Seit 2005 ist er Mitglied des Kuratoriums für die Vergabe des Max-Weber-Preises für Wirtschaftsethik.

Josef Wieland war gemeinsam mit der Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und Preisträgerin des Schader-Preises 2015, Professor Dr. Dr. h.c. Angelika Nußberger und dem Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Dr. Volker Jung Teilnehmer eines öffentlichen Podiumsgesprächs zum Thema „Globale Menschenrechte und Solidarität“ im Rahmen des Business Ethics Summit 2016 am 9. Juni 2016 im Schader-Forum in Darmstadt.

Anlässlich des Kongresses „Warum Netzwerkforschung“ der Schader-Stiftung und der Deutschen Gesellschaft für Netzwerkforschung (DGNet) vom 2. bis 4. März 2020 im Schader-Forum hielt er einen Vortrag zum Thema „Relational Economics – eine Betrachtung globaler Wertschöpfungsnetzwerke“.