Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Sommercamp 2021 – Wie wir wohnen, leben, arbeiten werden

Artikel vom 15.02.2021

Foto:shutterstock

Unter dem Titel „Stadt und Land von morgen: Wie wir wohnen, leben, arbeiten werden“ findet das Sommercamp 2021 vom 26. bis 29. August 2021 im Schader-Forum in Darmstadt statt. Wir freuen uns auf viele Bewerbungen!

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 26.08.2021 | 13:00 Uhr

Ende: 29.08.2021 | 17:00 Uhr

Ort: Schader-Forum | Goethestr. 2 | 64287 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Rückblicke aus der Zukunft

Wir befinden uns im Jahr 2026 und schauen fünf Jahre zurück auf den Sommer 2021:

  • Welche Entwicklungen haben unser Leben, Wohnen, Arbeiten verändert?
  • Wie haben sich Städte und das sie umgebende Umland gewandelt?
  • Welche bleibenden Auswirkungen zeigen die Erfahrungen, die im Rahmen der Corona-Pandemie gesammelt wurden?
  • Was wurde bei den Lockdowns als vorteilhaft kennengelernt und in den neuen Alltag „hinübergerettet“, sei es für die einzelnen Menschen, sei es für die Gesellschaft oder die Umwelt.
  • Hat sich Verhalten gewandelt?
  • Haben sich die Funktionen der Innenstädte und der Grünräume verändert?
  • Lassen sich Verschiebungen bei der Mobilität beobachten?
  • Gibt es andere Ansprüche an Arbeits- und Wohnort, gleich, ob im urbanen oder ländlichen Raum?

Die Corona-Pandemie lässt uns wie durch ein Brennglas auf die derzeitigen gesellschaftlichen Verhältnisse sehen. Die Einschränkungen zur Senkung des Infektionsrisikos ändern die Arten und Ausmaße der Mobilität, die Nutzung des öffentlichen Raums, die individuell gewählten Arbeitsorte und die Kommunikation. Vieles davon erzwingt Verzicht, löst Bedauern aus. Manches indes schafft individuelle Erleichterungen oder zeitigt zum Beispiel positive Effekte auf Klima und Umwelt.

Weitere Informationen bietet der Aufruf zur Bewerbung im Download-Bereich.

Kooperationspartner

Das Projekt „Systeminnovation für Nachhaltige Entwicklung (s:ne)“ wird als Anker des Sommercamps fungieren sowie als Ideengeber, wie in transdisziplinären Prozessen zusammengearbeitet werden kann. Es handelt sich dabei um ein im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“ etabliertes Verbundprojekt der Hochschule Darmstadt und sechs direkte Partner aus Wissenschaft und Praxis.

Weitere Kooperatonspartner sind:

  • Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen
  • Werkbund Hessen
  • Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) e.V.

Zur Bewerbung

Zielsetzung des Sommercamps ist es, in einer interdisziplinär zusammengesetzten Gruppe von Studierenden höherer Semester, jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie jungen Berufstätigen Ideen zu entwickeln, die als Anregung für  Transformationsprozesse vor Ort dienen können. Die entstehenden Konzepte und Anregungen werden mit Mitarbeitenden des Projekts „Systeminnovation für Nachhaltige Entwicklung (s:ne)“ diskutiert und können in die Projektvorhaben einfließen.

Dabei laden wir besonders Personen aus den Gesellschaftswissenschaften und den gestaltenden und planerischen Disziplinen ein. Auch Personen aus anderen fachlichen Zusammenhängen sind willkommen, wenn sie sich und ihre Ideen in dieser Ausschreibung wiederfinden.

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung bis spätestens 11. April 2021 mit einem qualifizierten Lebenslauf und einem Motivationsschreiben (mit maximal 3.000 Zeichen) als PDF-Datei sowie Ihre Kontaktdaten an: sommercamp(at)schader-stiftung.de.

Das Motivationsschreiben kann sich an den folgenden Fragen orientieren:

  • Was verbinden Sie mit der Fragestellung rund um Prozesse der Transformation von Wohnen, Leben, Arbeiten?
  • Welche Kenntnisse und Erfahrungen könnten Sie zur Debatte beitragen?
  • Was fordert Sie heraus in der Entwicklung von Ideen in diesem Themenfeld?

Ansprechpartnerin seitens der Schader-Stiftung: Dr. Kirsten Mensch