Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Vielfältige Erfahrungen

Artikel vom 29.07.2021

07/21 | Charlotte Latzel war vom 5. bis zum 15. Juli 2021 Praktikantin an der Schader-Stiftung Darmstadt. Das Praktikum absolvierte sie im Rahmen eines Schülerpraktikums der Viktoriaschule Darmstadt.

Newsletter der Schader-Stiftung vom 30. Juli 2021

Für zwei Wochen war ich Schülerpraktikantin der Schader-Stiftung und damit eine Ausnahme, weil die meisten Praktikant*innen schon studieren. Ich konnte einige Veranstaltungen miterleben, zum Beispiel einen Abend der dritten Staffel des Literarischen Salons „Ich, Du und die Anderen – ,Fremde‘ Erfahrungen“ mit dem Autor und Musiker David Mayonga, der aus seinem Buch „Ein N**** darf nicht neben mir sitzen“ las und von seinen Erfahrungen mit Alltagsrassismus berichtete. Moderiert wurde die Lesung von Canan Topçu, Journalistin und Dozentin an der Hochschule Darmstadt.

Eine weitere Veranstaltung, an der ich teilgenommen habe, war ein Tischgespräch in der Schader-Residence zum Thema „Migration und Gerechtigkeit – Über plurale Identitäten und die Macht von Erzählungen in der Stadt der Migrationsgesellschaft“. Das Format der Tischgespräche entstand während des Aufenthalts der ersten Fellow der Schader-Residence, Anna-Lisa Müller. Im Gegensatz zum Literarischen Salon, der als öffentliche Veranstaltungen vor allem Fragen aus dem Kreis der Teilnehmenden einbezog, handelte es sich bei dem Tischgespräch um eine offene Diskussion geladener Expert*innen, in der viele Fragen und Thesen aufgeworfen wurden, wie Kulturinstitutionen als Akteur*innen plurale Geschichten einer vielfältigen Gesellschaft erzählen können. 

Obwohl die Veranstaltungen sehr unterschiedlich waren, so lässt sich doch als Gemeinsamkeit festhalten, dass es nicht nur darum ging, den Dialog zwischen Gesellschaftswissenschaft und Praxis zu fördern, wie es sich die Stiftung zur Aufgabe gemacht hat, sondern auch, um zum Anders- bzw. Weiterdenken anzuregen und somit den gesellschaftlichen Dialog vielfältiger zu machen. Ich habe meine Zeit bei der Schader-Stiftung sehr genossen und habe viele gute Erfahrungen daraus mitgenommen.

Mehr zu den kommenden Veranstaltungen finden Sie auf unserer Internetseite, via Twitter und auf Instagram. Nachdenkenswertes gibt es auch auf dem schaderblog. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Mit herzlichen Grüßen

Charlotte Latzel
Praktikantin