Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Liane Schirra-Weirich

Artikel vom 15.10.2019

Foto: Christoph Rau

Prof. Dr. Liane Schirra-Weirich ist Prorektorin für Forschung und Weiterbildung und Professorin für das Lehrgebiet Soziologie an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen.

Prof. Dr. Liane Schirra-Weirich

Liane Schirra-Weirich, geboren 1960, ist seit 2010 Prorektorin für Forschung und Weiterbildung und seit 1999 Professorin für das Lehrgebiet Soziologie an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW). Nach ihrem Studium war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte an der RWTH Aachen. Ihre Schwerpunkte sind unter anderem Gesundheitswissenschaften, Bildungs-, Hochschul- und Evaluationsforschung sowie Alter(n) in einer demographisch sich wandelnden Gesellschaft. Sie ist Mitbegründerin des Forschungsschwerpunktes Teilhabeforschung, Kompetenzfeld Generationenteilhabe, und stellvertretende Sprecherin des Instituts für Teilhabeforschung an der KatHO NRW. Seit 2016 gehört sie dem Vorstand des Graduierteninstituts NRW an. Sie ist unter anderem Mitglied des DemenzNetz Städteregion Aachen e.V. und Gründungsmitglied der Bürgerstiftung „Lebensraum Aachen“.

Liane Schirra-Weirich war 2016 Teilnehmerin der Veranstaltungsreihe „Demenz. Gute Versorgung als Herausforderung“ im Schader-Forum. Anlässlich der 3. Fachtagung „Welche Versorgungszukünfte sind möglich?“ hielt sie einen Impulsvortrag zum Thema „Versorgungszukünfte aus soziologischer Perspektive“.

Zuletzt nahm sie an der Jahrestagung des Großen Konvents 2019 zum Thema „DU BIST NICHT ALLEIN. Öffentlicher Raum im Dialog“ teil.