Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Gehe zu Inhalte

Politik und gesellschaftliche Partizipation – elfte Denkwerkstatt „Herkunft-Ankunft-Zukunft“

Artikel vom 01.02.2019

Im Zentrum der elften Denkwerkstatt „Herkunft-Ankunft-Zukunft“ steht das Thema „Politik und gesellschaftliche Partizipation". Dabei untersuchen ausgewiesene Expertinnen und Experten die Möglichkeiten der politischen Teilhabe für Migrantinnen und Migranten sowie die mit ihr zusammenhängende Bedeutung von Partizipationsstrukturen und reflektieren diese anschließend auf die momentane Praxis der Integration.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 23.05.2019 | 17:00 Uhr

Ende: 23.05.2019 | 20:00 Uhr

Ort: Schader-Forum | Goethestraße 2 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Gesellschaftliche Teilhabe

Gleichberechtigte politische Mitbestimmung gilt sowohl als zentrales Ziel wie auch als Katalysator von Integration. Dabei muss gerechtfertigten Ansprüchen nach Teilhabe die Gelegenheit auf gesellschaftliches und politisches Engagement von Seiten der Zuwanderinnen ermöglicht werden. Diese Möglichkeiten politischer Mitbestimmung von Migrantinnen und Migranten sind in einer Einwanderungsgesellschaft wie Deutschland elementare Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Integrationsprozess. Vielen Menschen, die dauerhaft und rechtmäßig ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben, verfügen nicht über die politischen Rechte, an der Mitgestaltung auf kommunaler wie auf Landes- und Bundesebene mitzuwirken. Dbaei kann die Selbstorganisation auf lokaler oder bundesweiter Ebene sicherlich als Weg der individuellen Teilhabe durch Gestaltung dienen. Bürgerinnen und Bürger können jenseits der klassischen demokratischen Prozesse entscheiden, bewegen und sich Gehör verschaffen. Wie groß ist die Reichweite von Bürgerbeteiligungen und Kooperationen auf kommunaler Ebene und wie können sowohl politische Bildungsarbeit wie auch eine Steigerung der Bildungsangebote für Migrantinnen und Geflüchtete zu erhöhter gesellschaftlicher Partizipation führen?

In der elften Denkwerkstatt der Reihe „Herkunft-Ankunft-Zukunft“ wird der Frage nachgegangen, wie groß die Einflussmöglichkeiten von Migrantinnen und Migranten auf Entscheidungsverfahren jenseits des Wahlprozesses sind? In welcher Weise nehmen sie in den vorhandenen politischen Strukturen Selbstwirksamkeit wahr? Wer kann sich abseits des klassischen Wahlrechts Gehör verschaffen? Was macht Faktoren direkten oder indirekten Einflusses überhaupt aus, was kann den Zugang begünstigen? Und leistet die politische Partizipation jenseits der Wahl einen integrationsfördernden oder gar integrationshemmenden Beitrag? Was macht das Wahlrecht in der Realität für einen Unterschied oder hat sich das Wahlrecht zum Privileg mit lediglich symbolischem Wert entwickelt?