Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Dialog-Werkstatt Sicherheitspolitik

Artikel vom 20.08.2018

Sicherheitspolitische Risiken werden zunehmend öffentlich thematisiert: seien es die Gefahren durch Terroranschläge im eigenen Land, seien es neue Bedrohungen durch Cyberangriffe oder internationale Konflikte und Krisen in entfernten Regionen, deren Auswirkungen auch auf Deutschland ausstrahlen. Wie gut sind Bürgerinnen und Bürger in diesem Feld orientiert, wenn es darum geht selbst Stellung zu beziehen?

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 23.02.2019 | 09:30 Uhr

Ende: 23.02.2019 | 17:00 Uhr

Ort: Schader-Forum | Goethestr. 2 | 64287 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Austausch zwischen Laien und Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis

Mit der Dialog-Werkstatt Sicherheitspolitik und ihr vorgelagerten Orientierungsseminaren für sicherheitspolitische Laien soll zum einen Orientierungswissen vermittelt und somit eine höhere Transparenz sowie Kompetenz in sicherheitspolitischen Fragen gefördert werden. Zum anderen geht es darum, ob bestehende – oft eher „gefühlte“ – sicherheitspolitische Einstellungen in der Folge entweder hinterfragt oder deutlicher formuliert werden und wie damit staatliche Sicherheitspolitik stärker demokratisiert werden kann.

Wer will mit über die Sicherheitspolitik in Deutschland diskutieren?

Wen wir suchen:
Wir suchen Laien in sicherheitspolitischen Fragen, also Menschen verschiedener Altersstufen, Milieus und politischer Meinungen, die sich bislang nicht regelmäßig und/oder in organisierter Form mit dem Thema Sicherheitspolitik beschäftigt haben, sich dafür aber interessieren. Es ist explizit kein besonderes Vorwissen nötig! Schließlich geht es uns gerade um die Frage, wie eine breitere bürgerliche Teilhabe an sicherheitspolitischen Entscheidungen gefördert werden kann.

Was wir bieten:
Wir bieten einen intensiven Austausch zur Frage „Welche Sicherheitspolitik wollen wir?“ im Rahmen der Dialog-Werkstatt am Samstag, den 23. Februar 2019. Eingeladen werden zu dieser Dialog-Werkstatt – neben den hier gesuchten Laien – Expertinnen und Experten aus dem Bundesverteidigungsministerium, der Bundeswehr, der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, friedenspolitischen Aktionsgruppen, den Medien und weiteren sicherheitspolitischen Organisationen sowie den Gesellschaftswissenschaften. 
Darüber hinaus bieten wir für einen Teil der Laien ein sicherheitspolitisches Orientierungsseminar am Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr in Strausberg vom 11. bis zum 13. Februar 2019 an, für einen anderen Teil der Laien ein Orientierungsseminar bei der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (Leibniz-Institut) in Frankfurt am Main am 9. Februar 2019. Ebenso möglich ist eine Teilnahme nur an der Dialog-Werkstatt ohne vorheriges Orientierungsseminar.

Was wir uns erhoffen:
Ziel der Dialog-Werkstatt ist es, einen intensiven und für alle Seiten anregenden Dialog zwischen Laien, Wissenschaft und Praxis zu ermöglichen. Wir wollen hierbei Einblicke in die Formulierung von Sicherheitspolitik vermitteln und damit ein oft als randständig angesehenes und eher undurchsichtiges politisches Themenfeld einer breiteren öffentlichen Debatte zugänglich machen. Die Dialog-Werkstatt soll zudem ausloten, ob und wie ein derartiger Austausch gewinnbringend verstetigt werden kann.

Interesse an einer Teilnahme?

Wir freuen uns über Ihren Wunsch teilzunehmen. Bitte füllen Sie das über den Anmeldebereich oben unter dem Stichwort „Teilnehmen“ online zugängliche Formular  bis spätestens 9. November 2018 aus. Dort werden einzelne Angaben zu Ihrer Person erbeten, inklusive der Angabe, ob bzw. an welchem Orientierungsseminar Sie teilnehmen möchten, zudem eine kurze Stellungnahme in wenigen Sätzen zur Frage, was Sie zu einer Teilnahme motiviert.

Wir melden uns bis Anfang Dezember 2018, um Ihnen mitzuteilen, ob Sie an der Dialog-Werkstatt und einer vorgelagerten Vorbereitung teilnehmen können.

Die Teilnahme an einem Orientierungsseminar und an der Dialog-Werkstatt selbst ist kostenfrei. Fahrtkosten können leider im Allgemeinen nicht erstattet werden.

Veranstalter, Kooperationspartner und Unterstützer

Die Dialog-Werkstatt Sicherheitspolitik wird durchgeführt von der Schader-Stiftung, der Goethe-Universität Frankfurt am Main, dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie dem Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK). Unterstützt werden die Partner durch die Gerda Henkel Stiftung sowie das Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr.

Die Schader-Stiftung fördert die Gesellschaftswissenschaften durch die Kommunikation und Kooperation zwischen den Gesellschaftswissenschaften und der Praxis sowie die Praxisorientierung in den Gesellschaftswissenschaften. Auch im Feld der Sicherheitspolitik will sie den Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis unterstützen und voranbringen.

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. Lebendig, urban und weltoffen besitzt sie als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ ist ein an der Goethe-Universität angesiedeltes interdisziplinäres Forschungsnetzwerk. Normative Ordnungen werden dabei als „Rechtfertigungsordnungen“ verstanden, die historisch gegründet sind und auf „Rechtfertigungsnarrativen“ beruhen. Sie zeichnen bestimmte Legitimationen aus, wobei Normen und Werte verschiedenster Art (Moral, Recht, Religion, um nur einige zu nennen) ineinander greifen bzw. Spannungen erzeugen. Solche Ordnungen legitimieren sich aus bestimmten Normen und bringen ihrerseits Normen hervor, doch stets in einem dynamischen Sinne.

Die Stiftung Wissenschaft und Demokratie fördert praxisorientierte Politikwissenschaft, vor allem in den Bereichen Parlamentarismus und Sicherheitspolitik. Ihr wichtigster Förderpartner ist das Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel. Sie engagiert sich für die Dialog-Werkstatt Sicherheitspolitik, weil diese mit Fragestellungen beider Bereiche befasst ist: Mit dem Bemühen um die Rückbindung sicherheitspolitischer Entscheidungen an die Praxis und mit der Akzeptanz dieser Entscheidungen in der parlamentarischen Demokratie. Die Stiftung wurde 1992 von Eberhard Schütt-Wetschky in Hamburg gegründet. Sie ist operativ und fördernd tätig.


Das Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) analysiert die Ursachen gewaltsamer internationaler und innerer Konflikte, erforscht die Bedingungen des Friedens und arbeitet daran, den Friedensgedanken zu verbreiten. Die HSFK zählt zu den größten Friedensforschungsinstituten in Deutschland und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Bei der HSFK wird eines der beiden Orientierungsseminare stattfinden, das die teilnehmenden Laien für die Dialog-WErkstatt Sicherheitspolitik vorbereitet.

Die Bundeswehr, vertreten durch das Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr in Strausberg, unterstützt die Dialog-Werkstatt Sicherheitspolitik, indem sie die Möglichkeit einräumt, eines der sicherheitspolitischen Seminare des Bereichs Bundeswehr und Gesellschaft zu begleiten. Das Zentrum unterstützt jährlich etwa 270 verschiedene Veranstaltungen der Bundeswehr und anderer Institutionen.  Die von mehreren Stunden bis zu mehreren Tagen dauernden Tagungen und Seminare haben jährlich bis zu 14.500 Teilnehmer.

Die Gerda Henkel Stiftung wurde im Juni 1976 von Frau Lisa Maskell zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel als gemeinnützige Stiftung des privaten Rechts mit Sitz in Düsseldorf errichtet. Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft, vornehmlich durch bestimmte fachlich und zeitlich begrenzte Arbeiten auf dem Gebiet der Geisteswissenschaft an Universitäten und Forschungsinstituten. Die Weiterbildung graduierter Studenten ist ein besonderes Anliegen der Stiftung. In diesem Rahmen fördert die Stiftung auch die Dialog-Werkstatt Sicherheitspolitik.