Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

4. Internationale Waldkunstkonferenz

Artikel vom 10.08.2012

Im Rahmen des sechsten Internationalen Waldkunstpfades „Realität und Romantik“ fand die vierte Internationale Waldkunstkonferenz am 10. August 2012 im Schader-Forum statt. Die eintägige Konferenz trug den Titel „WaldKunst und StadtRäume – ein Konzept für die Zukunft“ und wurde vom Verein für Internationale Waldkunst e.V. in Kooperation mit dem Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald, dem Landesbetrieb Hessen-Forst, dem Forstamt Darmstadt und der Schader-Stiftung veranstaltet

Ausstellung „Waldrand 2“ - KlangPlastik von Johannes S. Sistermanns

Zur Waldkunstkonferenz startete ebenfalls eine Ausstellung unter dem Projektnamen „Waldrand 2“ von Johannes S. Sistermanns, eine von drei KlangPlastiken, die vom 10. bis 26. August 2012 im Schader-Forum zu sehen und hören war. Das Kunstobjekt sollte „den Wald direkt in die Stadt bringen“.

Zur Vernissage am 9. August 2012 sprach Dr. Philipp Gutbrod vom Institut Mathildenhöhe Darmstadt.

Ein Faltblatt und Impressionen der Ausstellung „Waldrand 2“ finden Sie im Downloadbereich.

WaldKunst und StadtRäume – Ein Konzept für die Zukunft

Der Wunsch des Vereins für Internationale Waldkunst war es, die Bedürfnisse der Besucher, Anwohner und Künstler nach Vermittlung, Information, Arbeitsorten und einer Verbindung zum Wald zu vereinen. Der Gesamtkontext zwischen Wald und Kunstproduktion sollte genutzt und betrachtet werden. Eingeladen waren Künstler, Kuratoren, Pädagogen, Forstspezialisten und Kulturwissenschaftler aus dem In- und Ausland. Die Konferenz widmete sich der Wirkung von Kunst und Natur am Beispiel der Waldkunst. In vier Panels gab es Vorträge aus unterschiedlichen Fachbereichen , die sich u.a. mit folgenden Fragestellungen beschäftigten:

  • Welchen Einfluss kann die Waldkunst auf die Stadt haben?
  • Wie begegnen sich Wald und Stadt?
  • Welche Vermittlungsstrategien können genutzt werden?
  • Welche Bedürfnisse haben alle Beteiligten an Projekten zwischen Kunst und Natur?
  • Wie kann Waldkunst Entwicklungsprozesse in Stadtvierteln positiv beeinflussen?
  • Wie lernt der Wald? Wie lernt die Stadt?

Während der Konferenz wurden drei Ausstellungsprojekte: „10 Jahre Waldkunst (2002 – 2012) - Eine Dokumentation“, „Waldrand 2“ - KlangPlastik von Johannes S. Sistermanns, und „Grim(m) Essen” von Spatula&Barcode vorgestellt.