Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Schader-Preis 2012 für Paul Kirchhof

Artikel vom 10.05.2012

Der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof erhält den Schader-Preis 2012. Mit ihrem Preis zeichnet die Schader-Stiftung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus, die durch ihre Arbeit und ihr öffentliches Wirken wichtige Beiträge für die Lösung gesellschaftlicher Probleme geleistet haben. 



Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof

Mit Paul Kirchhof würdigt die Stiftung einen Rechtswissenschaftler, der in Werk und Wirken auf beeindruckende Weise die Verbindung zwischen wissenschaftlicher Forschung und ihrer Anwendung in und für Gesellschaft und Politik betont und dafür entsprechend Fachgrenzen überschreitet. Mit seinen Forschungen und Arbeiten zu Fragen des öffentlichen Rechts, des Staats- und Verfassungsrechts und insbesondere des Steuerrechts hat er immer wieder Fragen sozialer Freiheit und Gerechtigkeit im modernen Staatswesen angesprochen und durch die Vorlage konkreter Empfehlungen wesentliche Beiträge zur Entwicklung der pluralen Gesellschaft und des modernen Wohlfahrtstaates geleistet. In seinen verschiedenen Funktionen als Wissenschaftler und Richter am Bundesverfassungsgericht, aber auch als Publizist trug und trägt er zur gesellschaftspolitisch notwendigen Verknüpfung von Theorie und Praxis bei und leistet dabei auch einen wesentlichen Beitrag zur Praxisorientierung in den Gesellschaftswissenschaften.



Der 1943 geborene Paul Kirchhof studierte Rechtswissenschaft in Freiburg und München. Er lehrt seit 1981 als Ordentlicher Professor für öffentliches Recht unter besonderer Berücksichtigung des Finanz- und Steuerrechts an der Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg und ist Direktor des Instituts für Finanz- und Steuerrecht. Von 1987 bis 1999 war er Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe, dort Mitglied im Zweiten Senat. 
Paul Kirchhof hat zahlreiche Veröffentlichungen zu rechtswissenschaftlichen und politischen Themen vorgelegt, darunter: das von ihm und Josef Isensee in der dritten Auflage herausgegebene zehnbändige "Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland", "Der sanfte Verlust der Freiheit" (2004) sowie das vieldiskutierte "Bundessteuergesetzbuch. Ein Reformentwurf zur Erneuerung des Steuerrechts" (2011). 



Für sein wissenschaftliches und öffentliches Wirken erhielt Paul Kirchhof bereits mehrere hochrangige Auszeichnungen, darunter die Ehrendoktorwürde der Universität Osnabrück und der Ukrainischen Freien Universität München. 
Der Schader-Preis wird jährlich von der Schader-Stiftung verliehen und ist mit 15.000 Euro dotiert. Preisgericht ist das Kuratorium der Stiftung unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Staatssekretär a.D. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem Jan-Philipp Reemtsma (2011), Wolf Lepenies (2010), Lord Ralf Dahrendorf (2009), Klaus von Beyme (2008), Franz-Xaver Kaufmann (2007), Gesine Schwan (2006) und Ulrich Beck (2005). Vortrag von Frau Professor Allmendinger.

Vortrag von Paul Kirchhof

Tondokument der Rede von Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof anlässlich der Verleihung des Schader-Preises am 10. Mai 2012.

Laudatio von Josef Isensee

Tondokument der Laudatio von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Josef Isensee auf den reisräger Paul Kirchhof anlässlich der Verleihung des Schader-Preises am 10. Mai 2012.

Joachim-Felix Leonhard im Gespräch mit Paul Kirchhof

Das Gespräch des Kuratoriumsvorsitzenden der Schader-Stiftung, Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Staatssekretär a.D., mit dem Preisträger hören Sie hier als Tondokument.

Weiterführende Informationen

Die Bildergalerie der Preisverleihung am 10.05.2012 finden Sie zunächst hier.