Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Schader-Preis 2001 an Peter Graf Kielmansegg

Artikel vom 08.11.2001

Foto: Christoph Rau

Die Schader-Stiftung verlieh den Schader-Preis 2001 an Professor Dr. Peter Graf Kielmansegg für seine herausragende Rolle im Dialog zwischen Gesellschaftswissenschaften und der politischen Praxis. Peter Graf Kielmansegg ist Professor für Politische Wissenschaft an der Universität Mannheim.

Prof. Dr. Peter Graf Kielmansegg

Die Schader-Stiftung verlieh den Schader-Preis 2001 an Professor Dr. Peter Graf Kielmansegg für seine herausragende Rolle im Dialog zwischen Gesellschaftswissenschaften und der politischen Praxis. Peter Graf Kielmansegg ist Professor für Politische Wissenschaft an der Universität Mannheim.

Peter Graf Kielmansegg hat sich in vielfältigen Funktionen, besonders in seiner langjährigen Mitarbeit im Wissenschaftsrat an der Schnittstelle von Politik und Wissenschaft, darum verdient gemacht, der Aufklärung Geltung zu verschaffen, die die Gesellschaftswissenschaften zur Förderung des Gemeinwohls und zur rationalen Analyse von Problemen leisten können. Er hat dies beispielhaft in seiner Person und seinem Handeln verkörpert.


Als herausragender Vertreter der heutigen Politikwissenschaften hat er in seinen Werken vor allem über die Festigung und Zukunft des freiheitlichen demokratischen Rechtsstaates in Deutschland und dessen Verankerung in der westlichen Tradition gearbeitet. Er verbindet dabei höchstes wissenschaftliches Niveau mit einer für die Politische Bildung der Allgemeinheit besonders geeigneten, klaren Sprache. Graf Kielmansegg hat in hervorragender Weise mit seinen Werken demonstriert, daß sich in der republikanischen Tradition der Aufklärungsbeitrag der Gesellschaftswissenschaften nicht nur beratend an die Regierung und Verwaltung richten soll, sondern auch den eigentlichen Souverän in der Demokratie, nämlich die Bürgerinnen und Bürger, erreichen muß und kann.

Die Preisverleihung fand am 8. November 2001 in Darmstadt statt.


[Stand 2001]

Programm des Festakts

Schader-Preis 2001. Festakt und Diskussion, Programm 8. November 2001

Grußwort Peter Benz, Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Grußwort Frank E. Portz, Staatssekretär im hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Laudatio Prof. Dr. Friedhelm Neidhart, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Kuratorium der Schader-Stiftung

Verleihung des Schaderpreises an Prof. Dr. Peter Graf Kielmansegg durch Prof. Dr. Michael Th. Greven, Kuratoriumsvorsitzender der Schader-Stiftung

Vortrag Professor Peter Graf Kielmansegg zum Thema: "Können Demokratien zukunftsverantwortlich handeln?"

 

Diskussion

Anlässlich der Verleihung des Schader-Preises an Professor Peter Graf Kielmansegg am 8. November 2001 fand im Anschluss an den Festakt eine Diskussion statt zum Thema: "Können Demokratien zukunftsverantwortlich handeln?"

Es diskutierten:

Prof. Dr. Ernst Benda, Präsident des Bundesverfassungsgerichts a.D.

Dr. Erhard Eppler, Bundesminister a.D.

Prof. Dr. Peter Graf Kielmansegg, Universität Mannheim, Institut für Politische Wissenschaft

Prof. Dr. Manfred G. Schmidt, Universität Heidelberg, Institut für Politische Wissenschaft