tF Symposium 2020 – Wege transformativer Forschung: Zielorientierung und Indikatoren

Artikel vom 04.12.2019

Foto: Shutterstock

Transformative Forschung (tF) zielt darauf ab, Veränderungsprozesse in Richtung einer Nachhaltigen Entwicklung zu befördern. Gemeinsam mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sucht tF für konkrete gesellschaftliche Problemstellungen nach Lösungsmöglichkeiten. In der Praxis stehen die Beteiligten dabei oftmals vor der Herausforderung, Ziele für einen angestrebten Veränderungsprozess gemeinsam zu formulieren, fortlaufend im Blick zu halten und mit Indikatoren zu hinterlegen. Den hierzu in der Praxis gewonnenen Erfahrungen, aber auch neuen Ansätzen will das tF Symposium 2020 daher nachgehen.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 19.03.2020 | 09:00 Uhr

Ende: 19.03.2020 | 16:30 Uhr

Ort: Schader-Forum | Goethestr. 2 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Schwerpunktthema Zielorientierung

Wie gelingt es, in transformativen Forschungs- und Transfervorhaben die jeweiligen Ziele Nachhaltiger Entwicklung zu formulieren, fortlaufend im Blick zu halten und dies mit Indikatoren zu hinterlegen?

Dabei können etwa die folgenden Unterfragen eine Rolle spielen.

  • Wie lassen sich Ziele definieren (auch wie konkret/abstrakt)? Wie flexibel sind diese?
  • Wie sind Projekt-Prozesse zu gestalten, um bei den Beteiligten die Bereitschaft zu wecken und zu erhalten, ihre Beiträge an den gemeinsam formulierten Zielen auszurichten?
  • Was sind die für die Zielerreichung passenden Indikatoren und Feedback-Mechanismen?
  • Welche Prozesse, Methoden und Rahmenwerke zur Indikatorenauswahl sind geeignet?
  • Wie ist mit Zielkonflikten umzugehen?
  • Welche Lernprozesse haben zu den vorgenannten Punkten stattgefunden?

Die Schader-Stiftung lädt zusammen mit der Hochschule Darmstadt Wissenschaftler, Praktikerinnen aus Wirtschaft, Nichtregierungsorganisationen und anderen Teilen der Zivilgesellschaft sowie Politiker und Behördenvertreterinnen ein, sich mit ihren Projekterfahrungen an dieser Diskussion zu beteiligen und mögiche Antworten auf die oben genannten Fragen zu finden.

Mit dem s:ne-Konzept war die Hochschule Darmstadt (h_da) in der Bund-Länder-Förderlinie „Innovative Hochschule“ erfolgreich. Partner im Vorhaben sind das Darmstädter Institut Wohnen und Umwelt (IWU), das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), das Öko-Institut, die Schader-Stiftung, die Software AG und die Unternehmensberatung „e-hoch3“.