Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Gehe zu Inhalte

Populismus: Weckruf für Europa?

Artikel vom 10.12.2018

Überall in Europa haben populistische Strömungen Zulauf, gewinnen Wahlen oder sind sogar an der Regierung beteiligt. Die Folgen dieser Entwicklung für die Europäische Union und den Prozess der europäischen Integration liegen im Ungewissen.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 27.01.2019 | 11:00 Uhr

Ende: 27.01.2019 | 14:30 Uhr

Ort: Schader-Forum | Goethestr. 2 | 64285 Darmstadt |
In Google Maps öffnen

Droht ein Zerfall der EU?

Populisten gelten als Gefahr für die EU - wegen ihres vielfach ressentimentgeladenen, ja fremdenfeindlichen Auftretens, der Betonung nationaler Eigeninteressen und ihrer Vorliebe für markige Töne unter Umgehung von Sachfragen. Ihre Wahlerfolge seien bedrohlich, sie könnten bis zum Zerfall der EU führen.

Allerdings bringen diese Strömungen auch bereits bestehende, gravierende innere Spannungen der Europäischen Union zum Ausdruck und machen so Interessengegensätze innerhalb und zwischen den Staaten sichtbar. Zudem sind die Positionen populistischer Parteien von Staat zu Staat höchst unterschiedlich, es gibt links und rechts. Aus dieser Perspektive erscheint das Erstarken populistischer Parteien als ein Symptom von Problemen der europäischen Integration und kann sogar als eine Art Korrektiv im Integrationsprozess verstanden werden.

Was bedeutet nun der populistische Trend in Europa für die europäische Idee? Lenkt die vorrangige Auseinandersetzung mit Populisten aller Art von den Problemen der europäischen Integration ab? Was ist hier Ursache, was Symptom von Konflikten? Braucht die europäische Idee heutzutage einen eigenen Pro-Europa-Populismus?