EN

Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Demokratie und Staatsfinanzen in der Antike

Artikel vom 04.06.2019

Öffentlicher Abendvortrag von PD Dr. Dorothea Rohde im Rahmen der Fachtagung „Öffentliche Güter und ihre Finanzierung – Herausforderung für die Demokratie“

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 27.06.2019 | 19:00 Uhr

Ende: 27.06.2019 | 20:00 Uhr

Ort: Schader-Forum | Goethestraße 2 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Die Wiege der Demokratie als frühe Lernstube der öffentlichen Finanzen

Im antiken Athen, das als Wiege der Demokratie gilt, waren direkte Steuern nicht mit der Freiheit des Bürgers vereinbar. Öffentliche Ausgaben mussten also auf andere Weise finanziert werden. Freiwillige, gemeinwohlorientierte Leistungen der wohlhabenden Zivilgesellschaft, mit denen sie öffentliches Ansehen gewann, spielten dabei eine besondere Rolle. Politische Entscheidungen wurden in einer breit angelegten Demokratie von Bürgerversammlungen getroffen.

Doch die politische Ordnung Athens war nicht statisch, eine formale Verfassung gab es nicht. Anhand der Geschichte der öffentlichen Finanzen des demokratischen Athens kann der schrittweise Wandel dieser „Basisdemokratie“ in eine von einer quasi-aristokratischen politischen und wirtschaftlichen Elite geführte Akzeptanzdemokratie erklärt werden: Nur noch das Wort weniger Experten bestimmte, was als nützlich für die Bürgergemeinschaft gelten konnte. Den Bürgern blieb, den vorgegebenen Deutungen per Mehrheitsentscheid zuzustimmen.

Die Wiege der Demokratie im antiken Athen erweist sich so auch als frühe Lernstube der Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen finanzieller, politischer und sozialer Ordnung in einer Demokratie.

 

Öffentlicher Abendvortrag

Demokratie und Staatsfinanzen in der Antike

 

PD Dr. Dorothea Rohde, Abteilung Geschichtswissenschaft der Universität Bielefeld

 

Der Vortrag findet statt im Rahmen der Fachtagung „Öffentliche Güter und ihre Finanzierung – Herausforderung für die Demokratie“.