EN

Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Die umweltgerechte Stadt – Leben und Wohnen in urbanen Räumen

Artikel vom 12.02.2019

Foto: Shutterstock

Insbesondere in den städtischen Ballungsgebieten sind die Menschen Umweltbelastungen durch Fluglärm, Autoabgase und Straßenverkehrslärm ausgesetzt. Damit verbunden sind Fragen nach sozialen Verteilungsmustern, Gerechtigkeitseinschätzungen und Akzeptanzschwellen dieser Belastungen - und nach der Gestaltung der "Umweltgerechten Stadt".

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 21.03.2019 | 17:15 Uhr

Ende: 21.03.2019 | 19:00 Uhr

Ort: Schader-Forum | Goethestr. 2 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Die umweltgerechte Stadt – Leben und Wohnen in urbanen Räumen

Diese Thematik stand im Mittelpunkt einer gemeinsamen Veranstaltung der Schader-Stiftung und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Aspekte des Wohnens und Probleme der Verkehrswende thematisierte Prof. Dr. Andreas Diekmann von der ETH Zürich in seinem Vortrag. Er verwies darauf, dass eine umweltgerechte Stadtgestaltung stets erfordert, auch soziale Belange im Sinne einer sozial ausgeglichenen Verteilung von Umweltgütern und Umweltbelastungen im Auge zu behalten.

Das Land Berlin hat dies erkannt und als erster Metropolenraum eine Umweltgerechtigkeitskonzeption entwickelt. Die im Vordergrund stehende Erarbeitung einer sozialräumlich orientierten Umweltbelastungsanalyse dient als Grundlage für integrierte Strategien und Maßnahmen der Bereiche Stadtentwicklung, Städtebau, Umwelt und Gesundheit. Dr.-Ing. Heinz-Josef Klimeczek von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Berlin, stellte die neue ressortübergreifende und quartiersbezogene Strategie „Umweltgerechtigkeit im Land Berlin“ vor, die europaweit als beispielgebend gilt.

In einem anschließenden Dialog widmeten sich die Vortragenden – stellvertretend für Wissenschaft und Praxis – den Fragen,

  • welche sozialräumliche Verteilung Umweltbelastungen aufweisen,
  • wie diese von der Bevölkerung wahrgenommen und beurteilt werden und
  • welcher Handlungsbedarf sich daraus für die umweltgerechte Stadtgestaltung ergibt.