Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Kulturelle Praktiken 4.0 – Verführung oder Selbstbestimmung? Großer Konvent der Schader-Siftung 2016

Artikel vom 18.11.2016

Bei der Jahrestagung des Großen Konvents der Schader-Stiftung am 18. November 2016 ging es darum, zentrale gesellschaftswissenschaftliche Herausforderungen zu benennen und daraus Themen für die Stiftungsarbeit abzuleiten. Einblick in die Arbeit des Großen Konvents bieten die Kongresspublikation und eine Videodokumentation.

Kulturelle Praktiken 4.0

Der vierte Große Konvent der Schader-Stiftung tagte zum Thema „Kulturelle Praktiken 4.0 - Verführung oder Selbstbestimmung?“ am 18. November 2016 im Schader-Forum in Darmstadt.

Einmal jährlich führt ein Großer Konvent die Partner und Nutzer der Stiftung zusammen, um ganz konkret gesellschaftswissenschaftliche Themen zu beraten, zentrale gesellschaftswissenschaftliche Herausforderungen zu benennen und daraus Themen für die Stiftungsarbeit abzuleiten. Einblick in die Arbeit des Großen Konvents bieten eine Kongresspublikation und eine Videodokumentation, die noch in diesem Jahr erscheinen.

Gut 140 Gesellschaftswissenschaftlerinnen und Gesellschaftswissenschaftler, Vertreterinnen und Vertreter aus der Praxis, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, des Wissenschaftsmanagements und der angewandten Wissenschaft, Verbänden und nichtstaatlichen Organisationen kamen im Schader-Forum in Bessungen zusammen.

Prologe

Zur Einführung wurden zunächst zwei einleitende Vorträge von Alexander Sander vom Verein „Digitale Gesellschaft“ in Berlin und Prof. Dr Katharina Anna Zweig von der Technischen Universität Kaiserslautern gehalten, die jeweils aus ihrer Sicht den Status Quo des komplexen Themas beschreiben.

Keynotes

Die erste Keynote hielt Prof. Dr. Dr. h.c. Claus Leggewie vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen. Er plädierte für erhöhte Anstrengungen zur politischen Organisation, um rechtspopulistischen Bewegungen entgegenzutreten. Dabei ist auch der digitale Raum zu erschließen mit der Einbeziehung der in den letzten Jahrzehnten politisch unter- oder sogar nicht-repräsentierten Bevölkerungsschichten.

Wie entwickelt sich Kultur unter dem Einfluss von Digitalisierung? Verändert sich beispielsweise die Kommunikation durch digitale Medien oder tritt in der Anonymität des Internets nur zutage, was unter der zivilisatorischen Oberfläche schon immer gelauert hat? In ihrer Keynote zum Großen Konvent der Schader-Stiftung zeigte die Netzpolitikerin und Unternehmensberaterin Anke Domscheit-Berg auf, wie Aggression, "Shitstorm", "Hate-Speech" aus den sozialen Medien auf die reale Welt überschwappt. Politiker werden nun auch physisch bedroht. Besonders Frauen leiden unter digitalen Drohgebärden. Verhaltensänderungen sind die Folge, beispielsweise der Rückzug von Frauen aus dem öffentlichen Raum, so die Kandidatin der Linken für die Bundestagswahl 2017.

Dialog-Cafés

In den folgenden Dialog-Cafés befasste sich der Große Konvent mit übergreifenden Themen und verknüpfte damit Fragen aus der Projektarbeit der Stiftung, der Wissenschaft und der Praxis miteinander. Dabei bestand für die Teilnehmenden die Möglichkeit, zwischen sechs thematisch fokussierten Dialog-Cafés zu wechseln, die jeweils mehrere Sessions umfassen. Themen waren unter anderem die Gefährdung bürgerlicher Freiheitsrechte durch massenhafte Nutzung von modernen Technologien vor allem in den Bereichen Konsum, Kommunikation und Mobilität, aber auch etwa im Gesundheitswesen, gerade angesichts der Risiken der technologisch-medizinischen Optimierung im Sinne eines „Human Enhancement“.

Zentral waren Fragen zur Digitalisierung der Ökonomie und dadurch veränderten kulturellen Praxis der Wirtschaft und Arbeitswelt. Wie grundlegend und wie umfassend ist der Wandel, der mit Industrie 4.0 und Dienstleistung 4.0 einhergeht, wie entwickelt sich Nachhaltigkeit in der „Smart City“? Städte stehen einerseits in einem globalen Wettbewerb untereinander, andererseits in der sozialen Verantwortung gegenüber ihren Bewohnerinnen und Bewohnern. In diesem Spannungsfeld kommen den Aspekten Nachhaltigkeit, ökonomische Anreize und Gemeinwohl tragende Rollen zu. In einem weiteren Dialog-Café ging es um die Integrationspotenziale im digitalen Zeitalter. Innerhalb von Informations- oder Mediengesellschaften findet die Integration von Migrantinnen und Migranten auch über die Einbindung in den medialen Informations- und Kommunikationsprozess statt. Wie verändern sich aber auch darüber hinaus Medien und Journalismus durch die Prozesse der Digitalisierung?

Der fünfte Große Konvent der Schader-Stiftung findet im November 2017 zum Thema „Definiere Deutschland!“ statt.

Impulsgeberinnen und Impulsgeber

Neben den Keynotes durch Anke Domscheit-Berg und Prof. Dr. Dr. h.c. Claus Leggewie sowie den einleitenden Prologen von Prof. Dr. Katharina Anna Zweig und Alexander Sander wirkten u.a. mit:

Begleitung der Dialog-Cafés

Gesamtmoderation