Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Film/Vortrag „be a better being“

Artikel vom 30.08.2016

Hannes Wiedemann, Grinders, 2016, Farbfotografie ©Hannes Wiedemann

Das interdisziplinäre Projekt der Jungen Akademie „be a better being“ bringt durch einen internationalen Filmwettbewerb und einen begleitenden Blog Wissenschaft und Film in einen Austausch. Die Projektleiterin Evelyn Runge präsentiert eine Auswahl der eingereichten Filme, die sich alle mit dem Wunsch nach menschlicher Selbstoptimierung beschäftigen. 

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 16.12.2016 | 18:00 Uhr

Ende: 16.12.2016 | 20:00 Uhr

Ort: Galerie der Schader-Stiftung | Goethestr. 1 | 64285 Darmastadt
In Google Maps öffnen

„be a better being“

Im Rahmenprogramm der Ausstellung DIALOGE 05 laden wir Sie herzlich zu einem Film- und Vortragsabend zum Thema "be a better being" ein.

Das interdisziplinäre Projekt der Jungen Akademie Berlin "be a better being" bringt durch einen internationalen Filmwettbewerb und einen begleitenden Blog Wissenschaft und Film in einen Austausch.

Die Projektleiterin Evelyn Runge präsentiert eine Auswahl der eingereichten Filme, die sich alle mit dem Wunsch nach menschlicher Selbstoptimierung beschäftigen.

Im Anschluss spricht die Medienwissenschaftlerin mit Klaus-D. Pohl, Kurator der Ausstellung "Human Upgrade".

Die folgenden Filme werden gezeigt:

11 Years (Spielfilm, 19 min., 2014) von Simon Begemann

Enact (Werbespot, 5 min., 2016) von Regan Avery

Chilrdren of Singularity (Dokumentarfilm, 14 min., 2015) von Megan May Daalder

DIALOGE 05

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt zeigt in Kooperation mit der Schader-Stiftung vom 14. Oktober 2016 bis zum 5. März 2017 Arbeiten von Susanna Hertrich und Hannes Wiedemann.