Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Vielfalt und Integration
  • Kommunikation und Kultur
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Gehe zu Inhalte

Call for Applications: Gleichheit-Gerechtigkeit-Glück in den Ländern des Nordens III

Artikel vom 20.01.2022

Eriksberg im Westen Göteborgs - eines der skandinavischen Vorzeige-Konversionsprojekte.

Für den dritten Workshop Gleichheit-Gerechtigkeit-Glück in den Ländern des Nordens rufen wir zu Einsendungen für Vorträge, Projekte und Sessions auf.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 21.01.2022 | 00:00 Uhr

Ort: Schader-Campus | Goethestr. 1-2 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Die neue Stadt im Norden

Wir geben es zu, der Norden hat es uns angetan. Wie kaum eine andere Region auf dieser Welt schaffen die nordischen Wohlfahrtstaaten ein Idealbild von Gleichheit, von Gerechtigkeit und mittlerweile auch eine großartige Vermarktung von Glück. Drei Ideale, die auf gelebte Realität treffen und genauer betrachtet werden sollten.

Doch wie steht es um Fragen der (sozialen) Nachhaltigkeit? Ganz speziell mit Blick auf Gleichheit und Gerechtigkeit der Stadtbewohner*innen und vor dem Hintergrund der Herausforderung, bestehenden Benachteiligungen Einzelner und Gruppen entgegenzuwirken. Diese können unter anderem aufgrund von Migrationsbiographien und/oder sozioökonomischen Gründen manifestiert sein. Somit richtet sich der Fokus auf Vielfalt und Raumplanung in Metropolregionen wie auch im ländlichen Raum. Was die großen Städte in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden gemeinsam haben, ist die Umwandlung innerstädtischer oder zumindest stadtnaher Uferzonen von ihrer industriellen Nutzung. Sie bieten sich, unter Einbezug der Zuwanderungszahlen (Binnen- und intern. Migration), nun als Entwicklungsgebiete an, wobei sich diese eher in Hochpreislagen entwickeln.

Was können wir dort beobachten, was können wir von unseren Nachbarn im Norden lernen? Dabei sollen sich die praktische Leitfrage „How do we do things up here“ und das wissenschaftliche Pendant dazu „Why do we do things this way up here“ ergänzen.

Haben auch Sie ein ausgeprägtes Interesse am Norden? Ob aus Forschungszwecken, aus Erfahrungen in der Praxis oder einfach aus biographischen Hintergründen. Wir freuen uns über Ihre Einsendungen.