EN

Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

25 Jahre Schader-Stiftung

Artikel vom 22.11.2013

Schader-Stiftung: 25 Jahre Dialog zwischen Gesellschaftswissenschaften und Praxis (1988-2013)

Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis

Die Schader-Stiftung fördert seit 25 Jahren die Gesellschaftswissenschaften. Ihr Anliegen ist es dabei, den Praxisbezug der Gesellschaftswissenschaften und deren Dialog mit der Praxis zu stärken.

Dazu stellt sie ihr Tagungshaus, das 2010 eröffnete Schader-Forum, in Darmstadt zur Verfügung. Es werden Veranstaltungen gefördert, deren Konzept eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Praxisbezug enthält, Wissenschaftler und Praktiker gleichermaßen beteiligt und verdeutlicht, zu welchen Problemlagen in der Praxis die Veranstaltungsthemen anschlussfähig sind. Die wissenschaftlichen Referenten der Schader-Stiftung beraten interessierte Wissenschaftler bei der Konzeptentwicklung, bei der Suche nach interessierten Praxisvertretern und ggf. bei der Akquise weiterer Partner und Unterstützer. Die Schader-Stiftung arbeitet mit Hochschulen und Institutionen vor Ort ebenso zusammen wie mit gesellschaftswissenschaftlichen Fachvereinigungen und überregionalen Einrichtungen.

Mit einem Fachkongress zum Thema „Dialog zwischen Gesellschaftswissenschaften und Praxis“ beging die Schader-Stiftung am 29. November 2013 ihr 25jähriges Stiftungsjubiläum. Die gemeinnützige und unabhängige Schader-Stiftung wurde von Alois M. Schader in Darmstadt gegründet.

Hier sehen Sie eine kurze Videodokumentation sowie die Kongressdokumentation als PDF-Datei. Mehr erfahren Sie auch in einem Bericht des Darmstädter Echos vom 18. Dezember 2013.