EN

Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Gespräche in der Ausstellung: „Reisen um die Welt. Der Künstler als Ethnograph“

Artikel vom 21.11.2014

Ausstellungsansicht, Künstlertourist: Grenzgänge, Foto: Wolfgang Fuhrmannek

Alice Pawlik sprach mit der Kunsthistorikerin Dr. Yvette Mutumba über ethnographisches Forschen in aktuellen Kunstproduktionen.

Der Eintritt zur Ausstellung und die Teilnahme an der Veranstaltung waren kostenfrei.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 21.11.2014 | 18:00 Uhr

Ende: 21.11.2014 | 19:00 Uhr

Ort: Galerie der Schader-Stiftung | Goethestr. 1 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Der Künstler als Ethnograph

Nicht erst seit dem der Kunsthistoriker Hal Forster in den 1990er Jahren Künstler als Ethnographen beschrieben hat, lassen sich künstlerische Arbeitsweisen ausmachen, die sich dem ethnologischen Forschen annähern. Doch was man allerdings beobachten kann, ist eine besondere Verdichtung solcher Praktiken, die seitdem anhält und die aktuelle Kunstproduktion beständig prägt.

Alice Pawlik spricht mit Dr. Yvette Mutumba über die Figur des Künstlers als Ethnograph, die interdisziplinären Grenzgänge und die damit verbundenen Konsequenzen. Dr. Yvette Mutumba ist seit März 2012 Forschungskustodin für Afrika am Weltkulturen Museum, Frankfurt am Main. Sie promovierte als Stipendiatin des Birkbeck, University of London zum Thema '(Re)Presentations, Receptions, Expectations: Contemporary Art from Africa and the Diaspora in the German context, 1960s - 2011' unter der Betreuung von Prof. Annie E. Coombes.

Mutumba studierte Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin und arbeitete in verschiedenen Bereichen des zeitgenössischen Kunstbetriebs. Sie veröffentlichte Texte zu zeitgenössischer Kunst aus Afrika und der Diaspora, co-kuratierte und initiierte Projekte, die sich mit dem Thema auseinandersetzen und beriet Institutionen wie das Hamburger Bahnhof-Museum für Gegenwart oder das ifa.

Alice Pawlik war von 2014 bis 2016 in der Schader-Stiftung als Referentin für Bildung und Vermittlung tätig. Zudem leitet sie seit Oktober 2010 das Bild-, Film- und Medienarchiv des Weltkulturen Museum, Frankfurt.

Pawlik studierte Ethnologie, Kulturanthropologie und Psychologie an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt und spezialisierte sich auf das Gebiet der Visuellen Anthropologie.