EN

Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Eröffnung der Ausstellung DIALOGE 03 „Transit: Orte“

Artikel vom 15.10.2015

Florian Albrecht-Schoeck: Aus der der Werkgruppe Heimat : Verzehren-und-Verzerren 2009, ©Florian Albrecht-Schoeck

Am 15. Oktober 2015 eröffnet die Ausstellung „Transit: Orte“ in der Galerie der Schader-Stiftung. Das Hessische Landesmuseum Darmstadt zeigt in Kooperation mit der Schader-Stiftung vom 16. Oktober bis zum 28. Februar 2015 Arbeiten von Rebecca Wilton und Florian Albrecht-Schoeck.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 15.10.2015 | 19:00 Uhr

Ende: 15.10.2015 | 20:00 Uhr

Ort: Galerie der Schader-Stiftung | Goethestr. 1 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

DIALOGE 03 „Transit: Orte“

Rebecca Wilton Kaufhaus (Departement Store) 2003, © VG Bild-Kunst Bonn 2015

Mit „DIALOGE 03“ wird nach dem Themenblock „Künstlertourist“ ein neuer Schwerpunkt für diese und die folgende Ausstellung vorgestellt: „Transit“. Für die Schader-Stiftung und ihre Förderungsziele ist dieses Phänomen vor dem Hintergrund von Fragen der Migration, Integration, Digitalisierung, Verkehr und Stadtplanung diskussionswürdig. Für die künstlerische Seite ergibt sich aus der Tatsache, dass transitorische Prozesse Zeit, Raum und Material gleichermaßen umfassen, eine Vielfalt bildnerischer Wahrnehmungen.

Unter dem ersten Kapitel „DIALOGE 03. Transit: Orte“ mit Fotografien von Florian Albrecht-Schoeck und Rebecca Wilton werden wir aber auch mit unseren eigenen Wahrnehmungen konfrontiert. Wie gehen wir mit Orten um, die wir nutzen, durchqueren, begehen und sehen, ohne dass sie uns auf den ersten Blick als etwas Besonderes erscheinen? Wie prägen sie unser urbanes oder landschaftliches Umfeld? Mit welchen Geschichten, Erinnerungen und Bedeutungen sind sie – wenn überhaupt – gefüllt?