Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Jan Philipp Reemtsma erhält den Schader-Preis 2011

Artikel vom 12.05.2011

Der Literatur- und Sozialwissenschaftler Jan Philipp Reemtsma hat den Schader-Preis 2011 erhalten. Er studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Hamburg und lehrt seit 1996 als Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Hamburg. Jan Philipp Reemtsma leitet das 1984 von ihm gegründete Institut für Sozialforschung.

Jan Philipp Reemtsma

Foto: Noel Matoff

Der Literatur- und Sozialwissenschaftler Jan Philipp Reemtsma hat den Schader-Preis 2011 erhalten. Die Preisverleihung fand im mit 350 Besuchern voll besetzten Schader-Forum in Darmstadt statt.

„Piraten“ war der Titel seiner ebenso unterhaltsamen wie zur Nachdenklichkeit anregenden Rede zur Preisverleihung, in der er indirekt auf den Satz Ciceros zurückkommt: „Sie sind die Feinde des Menschengeschlechts.“

Der 1952 geborene Jan Philipp Reemtsma ist einer der bedeutendsten Vertreter einer kritischen, dem Projekt der Aufklärung verpflichteten Gesellschaftswissenschaftler in Deutschland, der sich in seinem Wirken als Wissenschaftler, Stifter und Mäzen um verschiedene Gebiete der Sozial- und Geisteswissenschaften verdient gemacht hat. Als Literaturwissenschaftler widmete er sich als Autor, Herausgeber und Stifter insbesondere den Werken von Arno Schmidt und Christoph Martin Wieland.

„Jan Philipp Reemtsmas überragendes Verdienst als Sozialwissenschaftler besteht darin, dass er die Gewalt - genauer: die physische Gewalt - in die Gesellschaftstheorie der Moderne zurückgeholt hat.“ Dabei „gelingt es ihm scheinbar mühelos, die Kluft zwischen den unterschiedlichen wissenschaftlichen ‚Kulturen‘ zu überbrücken; weshalb es ihm immer wieder möglich ist, die Erkenntnisse verschiedenster Disziplinen: der Soziologie und Sozialpsychologie, der Anthropologie, der Philologie und der Philosophie produktiv für sein eigenes Erkenntnisinteresse zu nutzen“, erläuterte Laudator Edgar Grande, Professor für Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Mit dem Schader-Preis zeichnet die Schader-Stiftung Gesellschaftswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen aus, die durch ihre wissenschaftliche Arbeit und ihr öffentliches Wirken wichtige Beiträge für die Lösung gesellschaftlicher Probleme geleistet haben.

Der Preisträger des Schader-Preises 2011 Prof. Dr. Dres. h.c. Jan Philipp Reemtsma erfüllt diese Anforderungen in ganz besonderem Maße.

Jan Philipp Reemtsma studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Hamburg. Er lehrt seit 1996 als Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Hamburg. 1984 gründete Jan Philipp Reemtsma das Institut für Sozialforschung, das sich mit seinen Forschungen zur Entwicklung der bundesdeutschen Gesellschaft, zu Theorie und Geschichte der Gewalt und zu Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit zu einem der wichtigsten Zentren einer kritischen Gesellschaftswissenschaft in Deutschland entwickelt hat.

Impressionen von der Preisverleihung

Der Preisträger Professor Dr. Dres. h.c. Jan Philipp Reemtsma mit dem Stifter Alois M. Schader (li.) und dem Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung, Staatssekr. a.D. Professor Dr. Joachim-Felix Leonhard (re.)

Eine Bildergalerie mit Impressionen zur Preisverleihung am 12. Mai 2011 finden Sie zunächst hier.