Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Wohnquartier Innenstadt – Integrationspotenziale der Zentren von Klein- und Mittelstädten

Artikel vom 16.03.2017

Foto: Oleg Senkov/Shutterstock.com

Die gemeinsame Tagung vom Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) und der Schader-Stiftung am 7. und 8. Juni 2017 im Schader-Forum beleuchtete die unterschiedliche Facetten und Themenstellungen des Wohnens in den Zentren von Klein- und Mittelstädten.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 07.06.2017 | 13:00 Uhr

Ende: 08.06.2017 | 14:00 Uhr

Ort: Schader-Forum | Goethestr. 2 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Integrationspotenziale der Zentren von Klein- und Mittelstädten

Innenstädte sind besondere Stadtquartiere. Idealtypisch stellen sie das historische, gesellschaftliche, wirtschaftliche, administrative und kulturelle Zentrum der Stadt dar. Parallel sind sie auch Alltagsorte der dort lebenden Bevölkerung. Aus diesem Miteinander von Alltäglichkeit und stadtweiter Bedeutung resultiert das urbane Leben bzw. die spezifische Urbanität des Ortes. Viele Innenstädte haben aber in den zurückliegenden Jahrzehnten einen Aderlass erlitten – eine Reihe der ehemals zentralen Nutzungen verließ das enge räumliche Korsett der (Innen)Stadt. Dem gleichen Trend folgten auch die Bewohnerinnen und Bewohner, wobei die Ursachen für deren sukzessiven Auszug durchaus vielfältig waren.


In den weniger nachgefragten innerstädtischen Altbauwohnungen verblieben Menschen, die auf günstigen Wohnraum angewiesen sind. Auch neu Zuziehende – zum Beispiel Migrantinnen und Migranten – suchten eher eine günstige Wohnung als den historischen Charme der Altstadt. In den letzten Jahren gewann allerdings Zentralität als Standortfaktor des Wohnens ein neues Gewicht. Parallel wurden über die Städtebauförderung umfangreiche Stadtsanierungsprogramme angestoßen. Trotz der sichtbaren baulichen Aufwertung und des ansteigenden Zuzugs blieben aber viele Funktionsverluste bestehen. Es zeigt sich immer mehr, dass die Innenstädte zwar ein wesentlicher Identifikationsort der Stadtbewohnerinnen und -bewohner bleiben, die Effekte der Randwanderung – die auch mit neuen Zentrenbildungen (großflächige Einkaufszentren) zusammenhängen – aber nicht rückholbar sind. Die langfristige und nachhaltige Stärkung der Innenstädte muss mit einer Bedeutungs- und Inhaltsbestimmung der Zentren einhergehen.


Vor dem Hintergrund der beschriebenen Entwicklungen setzte sich diese Fachveranstaltung mit den Perspektiven der Innenstädte und der Bedeutung des Wohnens in den Innenstädten der Klein- und Mittelstädte auseinander.

Das Tagungsprogramm finden Sie im Downloadbereich.