Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Call for Papers: Energiewende in Zeiten populistischer Bewegungen

Artikel vom 08.02.2017

In Kooperation mit der Themengruppe Energietransformation in der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) veranstaltet die Schader-Stiftung am 12. Mai 2017 eine Tagung, die sich mit der Energiewende in Zeiten populistischer Bewegungen beschäftigt. Damit verbunden ist ein Call for Papers.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 12.05.2017 | 10:00 Uhr

Ende: 12.05.2017 | 16:00 Uhr

Ort: Schader-Stiftung | Goethestr. 2 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Energiewende in Zeiten populistischer Bewegungen

Die Energiewende ist inzwischen im Alltag und im gesellschaftlichen Diskurs angekommen. Während noch offen ist, wie sich der mögliche dezentrale Transformationspfad gegenüber der dem Energiesektor typischerweise innewohnenden Zentralisierungsdynamik verhalten wird, ist die Energiewende in jüngster  Zeit Gegenstand heftiger politischer Debatten geworden. Auch wenn die Zustimmung in der Bevölkerung  für den Ausbau der Erneuerbaren Energien nach wie vor hoch ist, zählt für populistische Bewegungen die Energiewende zum Syndrom eines „kulturellen Elitenprojektes“. Da die Energieversorgung jahrzehntelang als sicher und unproblematisch galt und  der „Strom aus der Steckdose kam“, trifft der Umbau des Energiesystems auf eine fluktuierend einspeisende Grundlage und eine Anpassung der Übertragungsnetze nicht überall auf Verständnis. Dies betrifft im Rahmen der regionalen Energiewende insbesondere den Ausbau von Windparks sowie den Netzausbau, aber auch den anstehenden Ausstieg aus der Kohleverstromung. Ängste und Unsicherheiten über die Kostenentwicklung und drohende Arbeitsplatzverluste nehmen zu.

Die Tagung der Themengruppe möchte den Fokus traditioneller energiepolitischer Analysen um weitere Aspekte der Diskurs-, Lebenswelt- und politischen Kulturforschung erweitern.

Mögliche Themenbearbeitungen können daher folgende Aspekte der Energiewende betreffen:

  • Energiepolitische und demokratietheoretische Grundsatzfragen
  • Parteien und Wahlen im Kontext der Energiewende
  • Energiewende und Zivilgesellschaft, Soziale Bewegungen, Social Entrepreneurs und Soziale Innovationen
  • Partizipation, Akzeptanz und Protest
  • Stadt- und Land-Disparitäten, Energiearmut, Stadt und Regionalentwicklung
  • Fallstudien aus der regionalen Energiewende, Ländervergleiche, Internationale Beziehungen
  • Digitalisierung der Energiewende, Smart Grids und Smart Energy
  • Diskursstudien, Verhaltensforschung, Netzwerk- und STS-Ansätze

Darüber hinaus sind auch Beiträge aus der Praxis, beispielsweise aus den Bereichen Politik, Verwaltung oder (Energie-) Unternehmen, erwünscht.

Call for Papers

Abstracts von maximal 250 Wörtern senden Sie bitte bis zum 20.03.2017 an:

Dr. habil. Weert Canzler, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB):

E-Mail: weert.canzler@wzb.eu

Dr. phil. Jörg Radtke, Universität Siegen:

E-Mail: radtke@phil.uni-siegen.de

Prof. Dr. Miranda Schreurs, Hochschule für Politik München (HfP):

E-Mail: miranda.schreurs@hfp.tum.de