Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Utopie im Weltraum: Schwerelos und forschungsstark

Artikel vom 16.08.2016

Foto: ESA

Ein Science Slam für gesellschafts- und geisteswissenschaftliche Disziplinen der Schader-Stiftung in Kooperation mit der European Space Agency (ESA), der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, der Evangelischen Akademie Frankfurt und dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

Informationen zur Veranstaltung

Beginn: 14.12.2016 | 19:00 Uhr

Ende: 14.12.2016 | 21:00 Uhr

Ort: Schader-Forum | Goethestr. 2 | 64285 Darmstadt
In Google Maps öffnen

Utopie im Weltraum

Der Weltraum - unendliche Weiten. Die Raumfahrt birgt enorme Erkenntnispotentiale. Technik- und Naturwissenschaften erliegen der Faszination einer ganz speziellen Forschungsumgebung, die exzellente Wissenschaft ebenso wie die Neugier der Forschenden herausfordert. Doch die Gesellschafts- und Geisteswissenschaften partizipieren bis jetzt nur vereinzelt an diesen Ressourcen und Herausforderungen. Fehlt es am Interesse? Am Selbstbewusstsein der Disziplinen? An mangelnden Erfolgsaussichten? Wenn ja, dann ist es an der Zeit, das zu ändern. Deshalb wurden Kultur-, Gesellschafts- und Geisteswissenschaftlerinnen aufgerufen, sich mit Projektideen für Forschungsprogramme im sogenannten Moon Village auf einen Science Slam zu bewerben.

Der öffentliche Science Slam „Utopie im Weltraum“ fand am 14. Dezember 2016 vor fast zweihundert Gästen im Saal des Schader-Forums statt. Die Veranstaltung war Teil des Science-Slam Festivals 2016 in Darmstadt. Aufgrund der Stimmengleichheit wurden am Ende sowohl der Publikumspreis als auch der Jurypreis geteilt. Die Heidelberger Theologin Anna Krauß hatte einen Vortrag über den Nutzen eines multireligiösen Zentrums im Moon Village gehalten, der Essener Politikwissenschaftler Daniel Lambach sprach über mögliche Mondrebellen. Nun werden beide auf Einladung des European Space Operations Centre (ESOC) ihre Projekte Dr. Thomas Reiter vorstellen dürfen, dem erfahrensten deutschen Astronauten und leitenden ESA-Mitarbeiter.

Weitere Informationen und Eindrücke des Abends können Sie dem Programmflyer und der Bildergalerie im Downloadbereich entnehmen.

Kooperationspartner

Kooperationspartner
Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
European Space Agency (ESA/ESOC)
Evangelische Akademie Frankfurt
Kulturfonds Frankfurt RheinMain
SlamBasis e.V. / Science Slam in der Hirnstadt Darmstadt
Schader-Stiftung

Schirmherrschaft
Prof. Dr. Jan Wörner, Generaldirektor der ESA (HQ / Paris)

Moderation
Dr. Alex Dreppec und Axel Röthemeyer