Filtern Sie im Bereich "Themen"

Thema
  • Kommunikation und Kultur
  • Gemeinwohl und Verantwortung
  • Demokratie und Engagement
  • Vielfalt und Integration
  • Stadtentwicklung und Wohnen
  • Demographie und Strukturwandel

Zur Filterung muss mindestens ein Thema ausgewählt sein.

Fokus
Zeitraum
Was bewegt Sie?

Sie haben offene Fragen? Anregungen? Ideen?

Wir kommen gerne mit Ihnen ins Gespräch. Bitte hinterlassen Sie das, was Sie bewegt, im Schader-Dialog.

Gute Versorgung von Menschen mit Demenz

Artikel vom 22.09.2016

Am 22. September 2016 fand die zweite Fachtagung zum Thema Versorgung von Menschen mit Demenz im Schader-Forum statt. Dieses Mal stand die Frage im Vordergrund, was eine gute Versorgung von Betroffenen ausmacht.

Demenz im Alltag

Die Tagung begann bereits am Vormittag in ausgewählter Runde. Dabei berichteten Menschen, die sich im näheren Umfeld um Personen mit Demenz kümmern, von ihren Erfahrungen aus dem Alltag.

Demenz als wissenschaftliche und gesellschaftliche Herausforderung

Die Tagung wurde am Nachmittag in größerer Besetzung fortgesetzt. Nach der Begrüßung durch Alexander Gemeinhardt, Vorsitzender des Vorstands der Schader-Stiftung, und Gabriele Meier-Darimont, Referatsleiterin am Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, folgten vier Impulsvorträge, die zur Diskussion anregten. Dagmar Jung von der Diakonie Hessen hielt das erste Kurzreferat zum strukturellen Wandel und den aktuellen Rahmenbedingungen in der Pflege. Dabei nimmt sie einen grundsätzlichen Fortschritt in der gesellschaftlichen Wahrnehmung von Demenz in den vergangenen 25 Jahren wahr. Allerdings gäbe es auch besorgniserregende Trends, die sich unter dem zunehmenden Vermarktlichungsdruck von Pflegearbeit zusammenfassen lassen. Deshalb plädierte sie für das Einfordern von Sozialleistungen als Recht und drückte die Sorge vor zu starker Abhängigkeit von privaten Spenden aus.

Versorgungswirklichkeit aus kommunaler Perspektive

Der zweite Beitrag kam von Johannes Weber, der sowohl beim Forum Demenz Wiesbaden als auch beim dort ansäßigen Amt für Soziale Arbeit und Altenarbeit tätig ist. Das Thema seines Vortrages war die Bereitstellung und die Nutzungsmöglichkeiten passender und akzeptierter Angebote bei Demenz. Hierzu präsentierte er zuerst einige quantitative Daten zur Versorgungswirklichkeit. Anschließend stellte er die Organisationsstruktur der Versorgung von Demenzerkrankten in Wiesbaden vor und sprach anhand dessen Empfehlungen aus, wie Strukturen geschaffen werden können, die eine angemessene Begleitung von Betroffenen ab dem Frühstadium ermöglichen.

Gute Versorgung aus klinischer Sicht

Nach ausgiebiger Diskussion und einer kurzen Pause ging die Tagung mit einem Input von Prof. Dr. Dr. Martin Hambrecht von der Klinik für Psychiatrie, Agaplesion Elisabethenstift, weiter. Im Mittelpunkt stand die gute Versorgung von Menschen mit Demenz aus klinischer Perspektive. Dazu hielt er zunächst fest, was gute Versorgung aus medizinischer Sicht sowohl Allgemeinen als auch im Krankenhaus ausmacht. Besonders die stadiengerechte Versorgung und die richtige Diagnostik seien wichtige Punkte. Außerdem empfahl er ausdrücklich den Fokus auf Ressourcen-, statt auf Defizitorientierung zu richten.

Technologien in der Versorgung

Einen weiteren Impulsvortrag hielt  Prof. Dr. Matthias R. Hastall von der Fakultät für Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund. Er setzte sich mit Technologien in der Versorgung von Menschen mit Demenz und den damit verknüpften Hoffnungen, Erwartungen und Befürchtungen auseinander. Hastall plädierte für eine nicht zu voreingenommen skeptische und ablehnende Haltung gegenüber neuen Technologien und präsentierte dazu Forschungsergebnisse. Der Vortrag zog eine kontroverse Diskussion nach sich, die die beiden Stimmungspole gut widerspiegelte.

Die Fachtagungsreihe wird durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration gefördert und von der Diakonie Hessen unterstützt.

Die Präsentationen von Johannes Weber und Prof. Dr. Dr. Martin Hambrecht stehen als PDF-Dateien im Downloadbereich zur Verfügung.